Kronach
Umwelt

Jugendpreis für Achtklässler der Ganztagesklasse der Mittelschule Pressig

Was kann jeder Einzelne tun, um Müll zu vermeiden? Was passiert mit unserem Müll, nachdem die Tonne geleert wurde? Wie sieht die Zukunft aus, wenn wir weiter so sorglos mit Müll umgehen? Diese und wei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Teilnehmer des Jugendpreises mit einigen Jurymitgliedern. Foto: Heike Schülein
Die Teilnehmer des Jugendpreises mit einigen Jurymitgliedern. Foto: Heike Schülein

Was kann jeder Einzelne tun, um Müll zu vermeiden? Was passiert mit unserem Müll, nachdem die Tonne geleert wurde? Wie sieht die Zukunft aus, wenn wir weiter so sorglos mit Müll umgehen? Diese und weitere Fragen dienten den Teilnehmern des Jugendpreises des Landkreises Kronach 2019 als Inspiration für ihr Projekt zum Thema "Müll". Dabei waren Jugend- sowie Schülergruppen aufgefordert, Aktionen wie Vermeidungsprojekte beziehungsweise Upcycling zu starten und diese in einer Film-Dokumentation festzuhalten oder auch einen Filmbeitrag zum Thema zu drehen.

Vier Teams aus dem Landkreis beteiligten sich mit beeindruckenden, nachdenklich stimmenden, aber auch Mut machenden Beiträgen ganz unterschiedlicher Art. Das Rennen machte ein von der Ganztagesklasse 8aG der Pressiger Mittelschule gedrehter Kurzfilm, in dem eine immer größer werdende Müllkugel zur gefährlichen Lawine wird.

Zur Preisvergabe im katholischen Pfarrzentrum freute sich Eva Wicklein, die sich seitens des Landratsamts um den Kreisjugendring sowie um die kommunale Jugendarbeit kümmert, am Freitagabend über "volles Haus".

Der Impuls für das Thema war von der Abfallberaterin Ines Pfadenhauer ausgegangen.

Über die Preisvergabe entschied eine Jury, der Vertreter der kommunalen Jugendarbeit, des Kreisjugendamts, der Sparkasse Kulmbach-Kronach, des Kreistags und des KJR-Vorstands angehörten. Der Preis war wiederum mit insgesamt 1500 Euro dotiert, erneut zur Verfügung gestellt von der Sparkasse Kulmbach-Kronach.

Nachdem die jungen Müllexperten den Inhalt ihrer Arbeiten kurz vorgestellt hatten, wurden die Beiträge vorgeführt. Im teilweise in Zeitlupe gedrehten Gewinner-Film zeigen die Achtklässler, was aus einem einzigen weggeschmissenen Blatt Papier entstehen kann: Dieses reißt immer weiteres Papier mit und entwickelt sich zu einer riesigen lawinenartigen Müllkugel, die schließlich voller Wucht einen Schüler trifft. Die Leitung des Projekts hatten die Lehrerin Pia Schedel und der externe Übungsleiter der Ganztagsschule, Holger Schramm.

Sichtlich viel Mühe hatten auch die weiteren teilnehmenden Gruppen in ihre rundum gelungen Beiträge investiert. Die Hortkinder "St. Franziskus" aus Steinbach/Wald bastelten eine Erde mit zwei verschiedenen Hälften - eine saubere und eine vermüllte.

Die "Mittax"-Kinder der Kita "Arche Noah" Schneckenlohe sammelten 1116 Plastikdeckel und konnten damit - wie sie stolz erzählten - zwei Kindern das Leben retten, da man für 500 Deckel eine Impfung bezahlen kann. Die "Umweltfrösche" der offenen Ganztagsschule Weißenbrunn gründeten eine Umweltgruppe.

Das Preisgeld wurde unter allen Teams aufgeteilt. Die Pressiger Achtklässler durften sich über 500 Euro freuen.

Alle Beiträge sind täglich bei "Kronach leuchtet" am Lichtpunkt 36 beziehungsweise 37 zu sehen. hs

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren