Herzogenaurach
Antrag

Jugendamt ist im Verzug

Bezieher von Sozialhilfe, Asylbewerberleistungen oder SGB-II-Leistungen haben einen Anspruch auf die Übernahme der Kita-Gebühren durch das Jugendamt. Wie SPD-Kreisrat Konrad Eitel in einem Brief an La...
Artikel drucken Artikel einbetten

Bezieher von Sozialhilfe, Asylbewerberleistungen oder SGB-II-Leistungen haben einen Anspruch auf die Übernahme der Kita-Gebühren durch das Jugendamt. Wie SPD-Kreisrat Konrad Eitel in einem Brief an Landrat Alexander Tritthart (CSU) schreibt, scheine die Bearbeitung von Anträgen auf eine Gebührenübernahme aber nur schleppend voranzugehen. Dies bedeute für Eltern, dass sie die Gebühren vorfinanzieren müssen, bis ein Förderungsbescheid ergangen ist.

Dies sei für viele der Betroffenen eine große Härte, schreibt Eitel. Als konkretes Beispiel nennt er eine Familie, die für zwei Kinder monatlich 574 Euro an Gebühren aufbringen muss und der gesagt worden sei, dass es bis Dezember oder Januar dauern kann, bis der Antrag bearbeitet werden wird. Demnach müsste die Familie für vier Monate fast 2300 Euro vorfinanzieren, die sie jedoch schlichtweg nicht hat.

Deshalb bittet Eitel um Auskunft darüber, wie viele erledigte und noch nicht erledigte Anträge für die Übernahme von Kita-Gebühren im Jugendamt vorliegen und wie lange sich die Bearbeitung dazu noch hinziehen wird. Er bittet auch darum, die Gründe für die lange Bearbeitungszeit zu benennen und die Frage zu beantworten, warum nicht Maßnahmen ergriffen werden, um hier zu einer Beschleunigung zu kommen. red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren