Wonfurt

Jugend bekommt eigene Räume

Die jungen Leute in Wonfurt dürfen sich über eine neue Einrichtung freuen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Container für den lange ersehnten Jugendraum in Wonfurt (rechts) und der Anbau an das Feuerwehrgerätehaus mit den sanitären Anlagen (links) sind bereits errichtet. Ende Oktober soll die Einweihung mit der offiziellen Übergabe an die Jugend stattfinden.  Foto: Ulrike Langer
Die Container für den lange ersehnten Jugendraum in Wonfurt (rechts) und der Anbau an das Feuerwehrgerätehaus mit den sanitären Anlagen (links) sind bereits errichtet. Ende Oktober soll die Einweihung mit der offiziellen Übergabe an die Jugend stattfinden. Foto: Ulrike Langer

Nachdem die Container für den lange ersehnten Jugendraum in Wonfurt aufgestellt sind und der Anbau an das Feuerwehrgerätehaus mit den sanitären Anlagen errichtet worden ist, soll die Einweihung mit der offiziellen Übergabe an die Jugend Ende Oktober stattfinden. Dies gab Bürgermeister Holger Baunacher (CSU) in der Sitzung des Gemeinderats am Dienstagabend bekannt.

Wie er weiter mitteilte, wird der Jugendraum noch eingerichtet. Außerdem werden in einer Veranstaltung mit den Jugendlichen eine Art Verein als Träger gegründet, die Jugendsprecher gewählt und die Regeln festgesetzt. "Ziel ist es, dass die Jugendlichen den Raum auch für Jüngere öffnen, damit stets ein nahtloser Übergang gewährleistet ist", so der Bürgermeister.

Spielplätze werden aufgemöbelt

Baunacher berichtete, dass auf den Spielplätzen die defekten Spielgeräte noch heuer demontiert und im kommenden Jahr die neuen Geräte aufgestellt werden. Gemeinderat Franz-Josef Selig warf ein, dass manche Spielgeräte aus Holz eventuell nur leichte Reparaturen benötigten und erhalten werden sollten. Baunacher betonte, dass der Bauausschuss den Beschluss bereits vor Monaten gefasst habe und der Einwand jetzt relativ spät komme. Andererseits werde die Planung mit den dann vorliegenden Kosten dem Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen vorgestellt.

Alte Schule

Die alte Schule in Steinsfeld kann zwar nicht durch das bayerische Förderprogramm "Innen statt außen" gefördert werden. Allerdings, so Baunacher, sei eine Förderung nach den Richtlinien der Dorferneuerung durchaus möglich. Man werde nun die Voraussetzungen prüfen.

Der Gemeinderat hatte in der letzten Sitzung beschlossen, Angebote für die Installation für Belüftungsanlagen der Seen "Löchle" und "Lehmgrube" einzuholen. Franz-Josef Selig schlug nun vor, auch den Einbau eines Olszewski-Rohres zu prüfen. Er fragte, ob die Seen überhaupt für Fische geeignet und ob angesichts der vielen "Jahrhundertsommer" teure Belüftungsanlagen sinnvoll seien. Andererseits, so der Gemeinderat Rudolf Weidenbacher, kämen bei jedem Hochwasser wieder Fische aus dem Main in die Seen.

Wie Baunacher erklärte, werde das Förderprogramm der Allianz "Main & Haßberge" für Investitionen in vorhandene Bausubstanz gut in Anspruch genommen. So habe man bereits drei Anträge für Baumaßnahmen und einen Antrag für einen Beratungsgutschein erhalten.

In der Allianz "Main & Haßberge" laufen derzeit viele Projekte der interkommunalen Zusammenarbeit. Was die Aussichtspunkte betrifft, wurde allerdings in der Gemeinde Wonfurt bisher nur der Platz am Kriegerdenkmal an der Straße zwischen Steinsfeld und Donnersdorf genannt. Baunacher schlug daher vor, an der Bootsanlegestelle am Main und an der Altachquelle ebenfalls Aussichtspunkte zu gestalten. Die Entwürfe dafür werden derzeit von der Meisterschule Ebern für das Schreinerhandwerk angefertigt. Für das Projekt Mitfahrbänke wurde mittlerweile eine Förderung von 35 638 Euro bewilligt, so dass nun zügig mit der Umsetzung begonnen werden soll.

Laufende Projekte

Zuletzt gab Baunacher noch einen Sachstandsbericht über verschiedene Bauprojekte in der Gemeinde. So werden zur Erweiterung des Gewerbegebiets in Wonfurt noch heuer die Kanal- und Wasserleitungen verlegt. Die restliche Erschließung bis zum Wendehammer wird erst noch ausgeschrieben. Da das Leitungswasser im Gewerbegebiet laut Kreisbrandrat Ralf Dressel nicht ausreicht, muss eine öffentliche Zisterne mit 300 Kubikmetern Fassungsvermögen gebaut werden. Die Sanierung des Kanals in der Sonnenstraße und in der Dr.-Steinmüller-Straße in Wonfurt wird voraussichtlich im Februar 2020 beginnen; sie muss bis 30. Juni 2020 abgeschlossen sein. Da der Anbau an das Feuerwehrgerätehaus in Dampfach nicht gefördert wird, soll die Planung überarbeitet werden. In der Planung ist auch noch die Sanierung verschiedener Feldwege. Wie Baunacher sagte, stehen inzwischen 18 Fuhren Fräsgut zur Verfügung. Auf Nachfrage gab er bekannt, dass die Verwaltung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Theres für die Zeit des Umbaus des VG-Gebäudes in Obertheres in der Zeit vom 16. bis 21. Oktober in die Schule in Dampfach umzieht. Voraussichtlich Mitte 2020 kehrt die Verwaltung wieder nach Obertheres zurück.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren