Untersiemau
untersiemau.inFranken.de 

Jürgen Koch ist nun offiziell UWG-Zweiter

Die Unabhängige Wählergruppe (UWG) Untersiemau hat nun auch offiziell einen stellvertretenden Vorsitzenden. Wie Vorsitzender Werner Ulbrich bei der Mitgliederversammlung im TSV-Sportheim berichtete, s...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Unabhängige Wählergruppe (UWG) Untersiemau hat nun auch offiziell einen stellvertretenden Vorsitzenden. Wie Vorsitzender Werner Ulbrich bei der Mitgliederversammlung im TSV-Sportheim berichtete, sei die Wahl von Jürgen Koch vor zwei Jahren nicht rechtskräftig gewesen. Dies habe das Registergericht kritisiert.

Laut Satzung hätten bei der damaligen Wahl zehn Mitglieder anwesend sein müssen. Da aber nur neun der 20 Mitglieder entschieden hatten, sei die Wahl laut Registergericht ungültig.

Deshalb musste bei der aktuellen Versammlung zunächst die Satzung geändert werden. Das geschah einstimmig. In Zukunft müssen bei Wahlvorgängen mindestens fünf Personen anwesend sein. Somit stand der anschließenden einstimmigen Wahl von Jürgen Koch zum Stellvertreter nichts mehr im Wege.

Der Erfolg des alljährlichen Kalenders mit den verschiedensten Untersiemau-Motiven ist nicht aufzuhalten. Der an der Untersiemauer Kirchweih im Oktober in den Verkauf kommende Almanach für 2019 ist bereits der zehnte seiner Art. Das Thema sei, wie die Macher Peter Schumann und Otto Ruppert verkündeten, "Siemauer Schulskizzen". Der Kalender für das Jahr 2020 soll historische Gebäude der Gemeinde zeigen.

Großes Interesse

Die Bürger werden daher gebeten, sich stark mit Motiven zu beteiligen, damit wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Werk geschaffen werden kann. Auf großes Interesse seien die bisherigen "Untersiemau-Kalender" bei der Landesbibliothek gestoßen, erzählte Werner Ulbrich. Alle bisherigen Ausgaben seien für deren Archiv angefordert worden.

Die Gemeinderatsmitglieder Andrea Schiele-Eberlein und Vorsitzender Ulbrich berichteten aus diesem Gremium. So sei das angedachte Senioren-Wohnheim (Neue Heimat/Sophienstraße) vorerst auf Eis gelegt worden. Das vorgesehene Unternehmen für dieses Projekt habe erhebliche finanzielle Probleme, wussten die beiden zu erzählen.

Neben anderen Vorhaben sprachen sie das entstehende Gewerbegebiet Nord an, dessen Flächen bereits zu 80 Prozent vergeben sein sollen. Dorthin soll auch der Supermarkt Netto (bisher Hutstraße) umziehen. Nach einigen Geländebegradigungen kann dann auch mit dem Bau des Kreisverkehrs begonnen werden. Auch das Gewerbegebiet Süd (Richtung Großheirath) sei, nachdem dort der Ringverkehr geschlossen worden ist, fast belegt. Auch die Kommunalwahl 2020 wurde von den Mitgliedern angesprochen. Hier will man mit starken Argumenten antreten. Bei einer der nächsten Sitzungen sollen verschiedene Möglichkeiten besprochen werden, um die Wähler an die gute Arbeit der UWG in der Gemeinde zu erinnern, sagte Ulrich. Norbert Karbach

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren