Herzogenaurach
90. Geburtstag

Jubilar kam auf den Spuren des Biers nach Herzogenaurach

Kaum zu glauben, dass Hermann Anneser am Donnerstag 90 Jahre alt wurde. Er kam am 24. Mai 1929 in Freising zur Welt, als mittleres Kind von drei Geschwistern. "Und ganz genau im Hotel Bayrischen Hof i...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum 90. Geburtstag gratulierten Herrmann Anneser (vorn l.) seine Tochter Angelika (hinten l.), Zweite Bürgermeisterin Renate Schroff (hinten r.) und seine Frau Käthe. Foto: Gabriela Ruyter
Zum 90. Geburtstag gratulierten Herrmann Anneser (vorn l.) seine Tochter Angelika (hinten l.), Zweite Bürgermeisterin Renate Schroff (hinten r.) und seine Frau Käthe. Foto: Gabriela Ruyter

Kaum zu glauben, dass Hermann Anneser am Donnerstag 90 Jahre alt wurde. Er kam am 24. Mai 1929 in Freising zur Welt, als mittleres Kind von drei Geschwistern.

"Und ganz genau im Hotel Bayrischen Hof im zweiten Stock in Freising", erklärt Hermann Anneser. "Damals gab es eine große Wohnungsnot und so mussten meine Eltern sich dort einmieten."

Der Vater Hermann Annesers war Leder- und Militärbedarfshändler in Freising. Während des Kriegs besuchte der Jubilar die Handelsschule in München, wo er auch seinen Abschluss machte. Als Jugendlicher engagierte er sich unter anderen bei der Reiterstaffel und den Sanitätern.

Bis vor Kurzem war er sehr aktiv als Ehrenamtlicher beim Bayrischen Roten Kreuz - und das seit 52 Jahren. Er war Kolonnenführer, im Rettungsdienst tätig und hat in Schulen und Kindergärten den Kleinen alles über Erste Hilfe beigebracht. 1944 begann Hermann mit dem Posaunespielen und war bis vor 15 Jahren bei der Bigband Bubenreuth Mitglied. Durch die Wirren des Kriegs geriet Anneser als 15-Jähriger in amerikanische Gefangenschaft und kam in ein Gefangenenlager in Heilbronn. Es war ein riesiges Gefangenenlager: "Wir mussten auf dem nackten Boden unter freien Himmel schlafen. Zum Glück war es Sommer und es hat nicht viel geregnet. Ich hatte zum Glück einen Mantel vom Ersten Weltkrieg, der regendicht war. Nach drei Monaten wurde ich entlassen und mit viel Glück schaffte ich es wieder nach Hause, ohne nochmals geschnappt zu werden. Da ich sehr ausgemergelt war, wurde ich zur Erholung zu meinem Onkel und Tante geschickt. Wieder in Freising suchte ich auf Druck meiner Mutter eine Lehrstelle."

So begann er eine Lehre in einer Brauerei in Freising als Industriekaufmann und arbeitete dort bis 1963.1960 heiratete er seine Käthe und bekamen fünf Kinder: 1961 Erwin,1963 Ulrich,1964 Thomas und 1969 die Zwillinge Angelika und Gisela. Das Ehepaar Anneser hat zwölf Enkel, der älteste ist 31 und der jüngste sieben Jahre alt.

Nach Herzogenaurach kam der Jubilar durch eine Zeitungsannonce. Die Brauerei Hubmann suchte einen Buchhalter und so zog die Familie erst nach Hauptendorf und dann nach Herzogenaurach. Nach der Übernahme der Brauerei Hubmann durch die Tucherbräu arbeitete Anneser bis zur Rente in Nürnberg für diese Brauerei. Danach hatte er Zeit und half im Fränkische-Alb-Verein 25 Jahre und 23 Jahre bei den städtischen Wanderwegen.

Unter den Gratulanten waren Familie, Freunde, Nachbarn und Zweite Bürgermeisterin Renate Schroff, die die Gratulationen der Stadt Herzogenaurach überbrachte. gr

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren