Oberhaid

Joneitis tritt in Oberhaid wieder an

"Zusammen Zukunft machen!" - so das Motto der SPD Oberhaid für die Wahlperiode 2020 bis 2026. An der Spitze steht weiterhin Carsten Joneitis, Rathauschef seit 2008. Einstimmig wurden er und 15 Kandida...
Artikel drucken Artikel einbetten
Carsten Joneitis
Carsten Joneitis

"Zusammen Zukunft machen!" - so das Motto der SPD Oberhaid für die Wahlperiode 2020 bis 2026. An der Spitze steht weiterhin Carsten Joneitis, Rathauschef seit 2008. Einstimmig wurden er und 15 Kandidatinnen und Kandidaten bei der Nominierungsveranstaltung gewählt, wie die Oberhaider Sozialdemokraten mitteilen. Vier Frauen und zwölf Männer umfasst das SPD-Team, darunter sechs Neulinge. Im Alter von 20 bis 70 Jahren können die sieben aktiven Gemeinderatsmitglieder auf insgesamt 113 Jahre aktive Kommunalpolitik zurückblicken. Sie repräsentieren alle Ortsteile, vielfältige Lebens- und Berufserfahrung und sind integriert in zahlreichen Vereinen und Verbänden. "Eine interessante Mischung an Bewerbern, die die Lust auf Zukunft für Oberhaid, Unterhaid und Staffelbach eint", wie Ortsvereinsvorsitzender Claus Reinhardt feststellt. Die Erfolge der vergangenen zwölf Jahre wolle man fortführen.

Bilanz und Ausblick

Es sei eine "eindrucksvolle Leistungsbilanz", die Joneitis der Versammlung vorgestellt habe, so die Mitteilung weiter. Neben landkreisweit vorbildlichen Einrichtungen wie Awo-Seniorenzentrum und Kinder-, Jugend-, Kulturzentrum seien die Sanierung von Gemeindeeinrichtungen und Infrastruktur, Ortskernerneuerung, Ausbau der Breitbandversorgung, Erneuerung des Abwassernetzes, Investitionen an den Kindertageseinrichtungen oder neue Wohnbauflächen zu nennen. Seit 2008 seien die Schulden von 4,6 Millionen auf unter eine Million Euro abgebaut und dabei rund 20 Millionen Euro in die Zukunft investiert worden.

Gemeinsam mit SPD-Fraktionssprecher Reinhardt umriss Joneitis die Ziele der SPD für die nächsten sechs Jahre: Bürgerbeteiligung und Dialog mit allen, Schaffen von bezahlbarem und altersgerechtem Wohnraum, Fortführung der erfolgreichen Jugend- und Seniorenarbeit, Leerstandsbeseitigung durch Innenentwicklung, Verlagerung von Bau- und Wertstoffhof, Machbarkeitsstudie "Schulturnhalle", Hochwasserrückhalte- und Klimaanpassungskonzept. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren