Kunreuth
Abschied

Johann Galster saß 65 Jahre an der Orgel

"Du bist ein echter Organist, der jeden Tag da ist, den man heutzutage so kaum noch finden kann", mit diesen Worten wandte sich Pfarrer Alfred Beißer nach dem Gottesdienst an Johann Galster. 65 Jahre ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Pfarrer Alfred Beißer und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Konrad Ochs (r.) verabschiedeten Johann Galster, der 65 Jahre als Organist tätig war. Foto: Franz Galster
Pfarrer Alfred Beißer und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Konrad Ochs (r.) verabschiedeten Johann Galster, der 65 Jahre als Organist tätig war. Foto: Franz Galster
"Du bist ein echter Organist, der jeden Tag da ist, den man heutzutage so kaum noch finden kann", mit diesen Worten wandte sich Pfarrer Alfred Beißer nach dem Gottesdienst an Johann Galster. 65 Jahre lang versah Galster zuverlässig seinen kirchlichen Ehrendienst, er saß mit 15 Jahren bereits an der Orgel. Der Bodershanni, wie ihn jeder in seiner Heimat nennt, tat treu seinen Dienst in der Pfarrkirche St. Georg, an der Orgel der romantischen Kapelle von Regensberg und in Oberehrenbach, seitdem dort eine Kirche besteht.
"Er sprang halt außerdem überall ein, wo Not am Mann war", sagt seine Frau Zilli. Jung verheiratet sei das nicht immer leicht gefallen. Oft wäre man doch gern noch bei einem Fest geblieben, aber wenn die Maiandacht rief, war der Organist auch da. Ein Schwänzen gab es grundsätzlich nicht, erinnert sich seine Frau.
An Sonntagen war es früher die Regel, zu zwei Gottesdiensten zu spielen. Lehrer wie Franz Heim aus Mittelehrenbach oder ein gewisser Leonhard aus Forchheim verfeinerten noch das Spiel von Galster. Er sah von Josef Pieger bis Alfred Beißer viele Pfarrer kommen und gehen und pflegte eine innige Freundschaft mit ihnen. Musik liegt dem scheidenden Organisten im Blut. Schon mit 19 Jahren dirigierte er Gesangverein und Blasmusik.
Gern erinnert er sich an den schönen Kinderchor mit 50 Stimmen. Mit ihm belegte er einst bei der Aktion "Bayerns Jugend singt" als Laienchor den ersten Platz beim Wettbewerb im Rosengarten von Bamberg. Musik bedeutete für ihn eben Leben.
Konrad Ochs, Bürgermeister und Vorsitzender des Pfarrgemeinderates Weingarts, dankte für die Kirchengemeinde. Er wies darauf hin, dass Johann Galster 15 Jahre lang als Chorleiter die Kirchenmusik bei festlichen Anlässen maßgeblich mitgestaltet hatte.


Team übernimmt Aufgabe

Mit 82 Jahren nahm Galster jetzt Abschied von seiner Orgel. Einen festen Nachfolger wird es nicht geben. Vielmehr teilt sich ein Team von Orgelspielern künftig diese Aufgabe. Pfarrer Beißer dankte mit einem Präsent. Die Kirchenbesucher applaudierten Johann Galster für seine einmalige Lebensleistung als Organist. "Gott möge dir das viele Gute lohnen", wünschte Beißer zum Abschied. gal


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren