Bad Kissingen
Lesetipp

Joël Dickers "Das Verschwinden der Stephanie Mailer" enttäuscht

Sigismund von Dobschütz Mit Spannung durfte man das neue Buch des Schweizer Schriftstellers Joël Dicker (34) erwarten. Immerhin war "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert" (2012) ein mit dem Prix G...
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild

Sigismund von Dobschütz Mit Spannung durfte man das neue Buch des Schweizer Schriftstellers Joël Dicker (34) erwarten. Immerhin war "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert" (2012) ein mit dem Prix Goncourt prämierter Weltbestseller. Auch "Die Geschichte der Baltimores" (2016) wurde millionenfach verkauft. Doch Dickers Roman "Das Verschwinden der Stephanie Mailer" ist eine Enttäuschung.

Dabei beginnt die Geschichte um den Polizisten Jesse Rosenberg, der gerade mit Lobeshymnen aus dem Polizeidienst verabschiedet wurde, und seinen Kollegen Derek Scott recht vielversprechend: Während der Feier zu seiner Verabschiedung aus dem Polizeidienst wird Rosenberg von der Journalistin Stephanie Mailer auf seinen erste, 20 Jahre zurückliegenden Fall angesprochen, mit dessen Lösung einst die steile Karriere Rosenbergs ihren Anfang nahm. Damals sei, so behauptet Mailer nun, der falsche Mann als Täter verdächtigt und bei der Verhaftung erschossen worden. Im Sommer 1994 hatte ein Massenmord das kleine Städtchen Orphea nur wenige Tage vor der Premiere eines Theaterfestivals erschüttert. Die Familie des Bürgermeisters war im eigenen Haus erschossen worden, außerdem vor dem Haus eine Joggerin, die zufällig auf den Täter traf, als dieser des Bürgermeisters Haus verließ. Die beiden jungen Polizisten Rosenberg und Scott ermitteln und lösen den Fall. Hat sich Rosenberg damals geirrt? Als er, bei seiner Ehre gepackt, den alten Fall nun wieder aufnimmt und erneut mit Mailer Kontakt aufnehmen will, ist die Journalistin spurlos verschwunden. Tage später findet man ihr Auto, danach ihre Leiche.

Nun kann die Geschichte endlich losgehen, denkt der Leser und erwartet eine spannende Kriminalhandlung. Doch Dickers Roman enttäuscht gleich auf doppelte Weise: Einerseits schleppt sich die Handlung endlos dahin, ohne dass große Spannung aufkommt. Viele Randfiguren werden in die Handlung aufgenommen, ohne dass deren Notwendigkeit ersichtlich ist. Damit verbunden gibt es parallele Handlungsstränge, die der Charakterisierung dieser Figuren dienen mögen, aber nichts zum Kern der Geschichte beitragen.

Andererseits fehlt nicht nur den handelnden Figuren die charakterliche Schärfe - sie sind mal fade, mal übertrieben, mal klischeehaft gezeichnet -, sondern auch sprachlich ist der Roman flach. Allzu simple Dialoge wirken stellenweise sogar lächerlich, weshalb man hin und wieder zum Abbruch der Lektüre neigt. Störend ist zudem der ständige Wechsel der Erzähler, was zusätzlich zum Wechsel zwischen den zwei Zeitebenen nicht für Spannung, sondern eher für Verwirrung sorgt.

Mehrmals habe ich meinen Entschluss, die Lektüre nun doch endlich abzubrechen, um ein paar Seiten verschoben - immer in der Hoffnung, der Roman könne sich in Dramatik und Spannung doch wohl noch steigern. Aber die Handlung zieht sich langatmig und spannungslos dahin, was man - leider erst im Rückblick - eigentlich schon vorher an seiner Überlänge von 670 Seiten hätte erkennen können. Joël Dickers neuester Roman "Das Verschwinden der Stephanie Mailer" mag sich vielleicht als anspruchslose Feierabend-Lektüre eignen, unterscheidet sich aber stilistisch nicht allzu sehr von einem besseren Groschenroman.

Buchvorstellung: Sigismund von Dobschütz liest aus aktuellen Büchern am Mittwoch, 13. November, 19 Uhr, im SoLeb'Ich-Café, Ludwigstraße 23; Eintritt: 5 Euro zugunsten des Bad Kissinger Hospizvereins; Veranstalter: "seitenweise. Die Buchhandlung" (Claudia Bollenbacher).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren