Hallstadt

Joe Cocker und die Pubertiere

Der Veranstaltungsservice stellt sein Herbst-Winter-Programm für den Kulturboden in Hallstadt vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
+2 Bilder

Die goldene Jahreszeit hat begonnen und neben bunt gefärbten Blättern auch jede Menge Events im Gepäck. In der Herbst- und Wintersaison warten wieder einige besondere Veranstaltungen auf die Gäste des Kulturbodens in Hallstadt. Viel Kabarett, gute Musik und spannende Shows gibt es noch vor Weihnachten zu sehen. 1. 26. Oktober, 20 Uhr: Die Joe Cocker Story. Verpackt in eine Geschichte, die das extreme Auf und Ab eines stets um sein Leben und seine Karriere kämpfenden Stars real aufzeigt, entsteht eine perfekte Illusion. Dem Besucher wird Wissenswertes aus dem Leben von Joe Cocker dargestellt, und selbst eingefleischte Fans werden mit Hintergrundinformationen aus der Historie des Weltstars überrascht. 2. 5. November, 20 Uhr: Erich von Däniken - 50 Jahre Erinnerungen an die Zukunft. In Dänikens Publikationen ging es stets um denselben Grundgedanken: Erhielten unsere Urväter Besuch aus dem Weltall? Was immer EvD präsentiert, wird mit Bildern, Filmausschnitten und Computeranimationen untermauert. Die Zuschauer lernen das Staunen wieder. Was einst unvernünftig schien, wird Wirklichkeit. 3. 8. November, 20 Uhr: Herr Schröder - World of Lehrkraft. Herr Schröder, vom Staat geprüfter Deutschlehrer und Beamter mit Frustrationshintergrund, lässt uns hinter die ockerfarbene Fassade eines Pädagogentums blicken, das so modern und dynamisch ist wie ein 56k-Modem. Der Pauker mit Pultstatus hat die Seite gewechselt und packt ungeniert aus: über sein Leben am Korrekturrand der Gesellschaft, über intellektuell barrierefreien Unterricht, die Schulhof-Lebenserwartung heutiger Pubertiere und die Notenvergabe nach objektivem Sympathieprinzip. 4. 15. November, 20 Uhr: Fee Badenius - Feederleicht. Bei Fee Badenius, Liedermacherin mit Musik für Ohren, Kopf und Herz, und das ist selten, klappt beides, Wort und Musik: Ihr fallen originelle, durchaus außergewöhnliche Texte ein, die sie mit Tonfolgen versieht, deren Abfolge man nicht schon ahnt, bevor sie tatsächlich erklingen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Percussion. Ein Ohrenschmaus, der lange nachhallt und Ohren und Herzen erfüllt. 5. 22. November, 20 Uhr: Suzan Baker & Dennis Lüddicke - acoustic live. Suzan Baker ist eine Vollblutmusikerin mit ehrlichen Texten, die direkt aus dem Herzen kommen. Ihr Rausch ist die Musik, die Liebe und die unbändige Lust am Leben. Sie erklärt: "Musik bedeutet für mich Freiheit, meine Gefühle auszudrücken und Erinnerungen hochleben zu lassen. Musik ist wie ein Freund, der dich in deinem tiefsten Inneren berühren kann und der in der Lage ist, deine Gedanken und Gefühle besser auszudrücken, als du es selbst vermagst." 6. 29. November, 20 Uhr: Alex Parker singt und spielt Udo Jürgens. Ganz im Stil seines Idols versteht es der Pianist und Sänger Alex Parker auf sympathische Art und Weise, eine einzigartige, hoch emotionale Atmosphäre zwischen sich und seinem Publikum zu schaffen und so das legendäre "Udo-Jürgens-Gefühl" aufleben zu lassen. Er präsentiert die Songs so, wie sie einst komponiert wurden - in ihrer Urform. Zu hören gibt es Hits wie "Griechischer Wein", "Aber bitte mit Sahne" oder "Ehrenwertes Haus". 7. 1. Dezember, 19 Uhr: Stefan "Das Eich" Eichner spielt Reinhard Mey. Der Künstler selbst beschreibt den Abend so: "Die Lieder von Reinhard Mey begleiten mich seit über 20 Jahren: Zu Hause, auf Tour, eigentlich ständig. Reinhard ist einzigartig, nicht zu kopieren, und darum soll es an diesem Liederabend auch nicht gehen. Vielmehr wird es eine Hommage, ein Streifzug durch über vier Jahrzehnte seines Schaffens. Die Zuhörer können sich auf rund zwei Dutzend Lieder und Chansons von Reinhard Mey, gespielt und interpretiert von Stefan Eichner, freuen. 8. 4. Dezember, 20 Uhr: Bastian Bielendorfer - Lustig, aber wahr! Perücken aufziehen, in Rollen schlüpfen oder Witze erzählen braucht Bastian Bielendorfer nicht, denn sein Programm ist "Lustig, aber wahr!" Nach seinem ersten Soloprogramm "Das Leben ist kein Pausenhof", mit dem er bundesweit Zehntausenden Zuschauern Lachtränen in die Augen trieb, kehrt Bielendorfer nun mit seinem zweiten Programm "Lustig, aber wahr!", das die Schraube des privaten Wahnsinns noch einen Tacken weiterdreht, zurück. Denn wo andere Komiker nur Witze machen, bohrt Bielendorfer tief im eigenen Leben als kinderloser Mopsbesitzer Mitte 30, der das Einzige studiert hat, was man in seiner Familie noch mehr braucht als Lehramt: Psychologie. 9. 6. Dezember, 20 Uhr: Thorsten Bär - "Der Bär ist los!" Lustig, schnell und authentisch flitzt Stand-up-Comedian Thorsten Bär mit seinem neuen Programm über die deutschen Bühnen. In seiner 360- Grad-Show hat er nicht nur feinste Stand-up-Comedy, sondern auch über 15 Promis im Gepäck und zelebriert in Perfektion jeden Dialekt in Deutschland. Seine eigenen Songs wie "Frösche in der Nacht" oder "Mallorca, Mallorca" bekommt man als Zuschauer so schnell nicht mehr aus dem Ohr und machen den Abend, laut Veranstalter, zu einer Mega-Party. "Der Bär ist los" beschert einen kurzweiligen Abend mit einem dynamischen Mix aus Stand-up- Parodie und Songs. Oder wie Thorsten Bär sagt: "Die Damen dürfen ruhig Bärchen zu mir sagen!" 10. 13. Dezember, 19.30 Uhr: The DocDoors - Acoustic-Doors & More Stranger Things. Es waren die goldenen 60er und 70er Jahre, als Musik-Größen wie The Doors, The Rolling Stones, Led Zeppelin, Jimi Hendrix, Eric Clapton oder Joe Cocker mit ihrer Musik die (Musik-)Welt für immer veränderten. Die "DocDoors" leben diese Art von Musik und nehmen die Zuhörer gerne mit auf ihre spezielle Reise zurück zu diesen Wurzeln. Seit dem Sommer 2017 ist das Trio nun auf Deutschlands Bühnen unterwegs. Andi Kümmert (Gesang und Gitarren), Tobias Niederhausen (Gesang und Gitarre) und Andy "Wuschi" Meyer (Gesang und Gitarre) haben sich in diesem Bandprojekt zusammengefunden und zelebrieren auf ihre eigene Art ausgesuchte Coverversionen aus dieser Zeit. 11. 18. Dezember, 20 Uhr: Laith Al-Deen - "C'est la vie"- Akustik-Advent-Tour. Laith Al-Deen gehört zur Spitze in Deutschland, wenn es um Emotionen, große Songs und handgemachte Popmusik geht. Das Leben verläuft nicht immer auf geraden Bahnen, und es konfrontiert einen immer wieder mit neuen, unerwarteten Herausforderungen. In den Reaktionen darauf sieht Laith Al-Deen die wahre Essenz von "Leben". "C'est la vie" ist sowohl der Name der Akustik-Advent-Tour im Dezember 2019 als auch der Titel eines wichtigen Songs auf dem kommenden Studioalbum. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren