Coburg
Bewegung

Jetzt geht es wieder "Mit dem Rad zur Arbeit"

Anfang Mai startete zum 19. Mal die Mitmachaktion "Mit dem Rad zur Arbeit" der AOK und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Ziel dabei ist, in der Zeit von Mai bis Ende August mindestens an...
Artikel drucken Artikel einbetten
"Mit dem Rad zur Arbeit" hat begonnen (von links): Christian Grebner, DGB-Regionsgeschäftsführer Mathias Eckardt, Sabine Kötzner, Patrick Püttner, oberfränkischer Geschäftsführer vbw-Bayern, und Marita Nehring  Foto: Desombre
"Mit dem Rad zur Arbeit" hat begonnen (von links): Christian Grebner, DGB-Regionsgeschäftsführer Mathias Eckardt, Sabine Kötzner, Patrick Püttner, oberfränkischer Geschäftsführer vbw-Bayern, und Marita Nehring Foto: Desombre

Anfang Mai startete zum 19. Mal die Mitmachaktion "Mit dem Rad zur Arbeit" der AOK und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Ziel dabei ist, in der Zeit von Mai bis Ende August mindestens an 20 Arbeitstagen in die Firma zu radeln. "Auch Pendler können sich an der Aktion beteiligen, da das Radeln bis zum Bahnhof oder Pendlerparkplatz bereits gewertet wird", sagte der Coburger AOK-Direktor Christian Grebner bei der Auftaktveranstaltung auf dem Albertsplatz. "Radfahren lässt sich so gut in den Alltag integrieren wie kaum eine andere Sportart", merkte Marita Nehring an. Radfahren härtet ab, sagte das Vorstandsmitglied des ADFC Coburg. Es sei belegt, das Ganzjahresfahrer weniger Krankheitstage aufweisen als Gelegenheitsradler.

Die Anmeldung erfolgt unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de. Bis Ende August tragen die Teilnehmer im sogenannten Aktionskalender ihre Radtage online ein. Über das Online-Portal kann der Teilnehmer jederzeit seine persönliche Leistung abrufen. Es bietet auch eine tagesaktuelle Übersicht zu den Wettervorhersagen. Wer seinen Aktionskalender mit den Radtagen unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de pflegt, hat die Chance auf einen der vielen gesponserten Gewinne namhafter Aktionspartner, die alljährlich unter den erfolgreichen Teilnehmern verlost werden. Die Gewinne werden von Unternehmen gestiftet und sind nicht aus Beiträgen finanziert. Der DGB Bayern und die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft unterstützen die gemeinsame Initiative von ADFC und AOK im Freistaat. des

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren