Coburg

Jeder zweite Schüler hat eine Ausbildungsstelle angeboten bekommen

An der Staatlichen Berufsschule I Coburg wurden wieder zwei Berufsvorbereitungsjahre in kooperativer Form geführt: Eine Klasse mit dem Schwerpunkt Hauswirts...
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild
An der Staatlichen Berufsschule I Coburg wurden wieder zwei Berufsvorbereitungsjahre in kooperativer Form geführt: Eine Klasse mit dem Schwerpunkt Hauswirtschaft (Kooperationspartner war die Volkshochschule Coburg) - und eine mit Schwerpunkt Metall mit dem bfz Coburg als Partner.
Zielgruppe für das Berufsvorbereitungsjahr sind Jugendliche ohne Ausbildungsplatz. Neben der beruflichen Orientierung und einem praxisnahen Berufsschulunterricht sollen die Jugendlichen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützt werden. Das sowie die sozialpädagogische Betreuung wird hauptsächlich von den Kooperationspartnern durchgeführt. Mit dem Bestehen des Berufsvorbereitungsjahrs kann zudem mit dem Zeugnis der Berufsschule der Mittelschluss-Abschluss erreicht werden.
Stellvertretender Schulleiter Rolf Sander beglückwünschte die Schüler zu ihrem erfolgreichen Abschluss und überreichte ihnen die Zeugnisse mit den Worten: "Ihr habt euch nicht nur in Sachen Berufsfindung weiterentwickelt, sondern auch aktiv mit der Arbeitswelt auseinandergesetzt und weitere soziale Kompetenzen erworben.
Auch Schulleiter Anton Staudigl und Landrat Michael Busch sowie Rainer Maier, Geschäftsführer der Volkshochschule Coburg, gratulierten den Schülern zu ihrem erfolgreichen Abschluss.
Rund die Hälfte der Teilnehmer konnten in eine schulische oder berufliche Ausbildung vermittelt werden. Einige Schüler erhielten schon während ihrer Schulzeit einen Ausbildungsplatz angeboten. Im neuen Schuljahr hat die Regierung von Oberfranken wieder zwei Klassen genehmigt. Anmeldung unter Tel. 09561/89500 oder schriftlich mit dem Anmeldeblatt auf der Homepage www.rast-bs.deder Schule. red
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren