Kronach
Rettungshunde

Jeder Technik überlegen

Aus Anlass des Internationalen Tags des Rettungshundes hatte die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing - Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum aus Kronach - zu einem öffentlichen Training in die "Alte...
Artikel drucken Artikel einbetten

Aus Anlass des Internationalen Tags des Rettungshundes hatte die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing - Rettungshundestaffel & Therapiehundezentrum aus Kronach - zu einem öffentlichen Training in die "Alte Porzellanfabrik" nach Schwarzenbach an der Saale eingeladen. "Das Interesse war riesig, wir haben viele tolle Trails gemacht", so Manfred Burdich von der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing. Kein Wunder, denn die Arbeitsgemeinschaft Mantrailing war die einzige Organisation aus Deutschland, die sich an diesem internationalen Tag aktiv beteiligt hat. Ziel dieses besonderen Tages ist es, bei Vorführungen im öffentlichen Raum das Können der Hunde zu demonstrieren.

Ein Hund ist nicht nur der beste Freund des Menschen, sondern im Katastrophenfall oft auch seine letzte Rettung. Durch die Überlegenheit der Superschnüffler können Rettungshunde unter Trümmern, in engen Röhren oder tiefen Schächten vermisste Personen aufspüren und so beweisen, dass die Tiere jeder Technik überlegen sind. Hunde besitzen im Schnitt über 220 Millionen Riechzellen, wohingegen der Mensch nur mit fünf Millionen Sensoren ausgestattet ist. Dies erklärt die Überlegenheit des Hundes in der Sucharbeit. Es braucht aber rund zwei Jahre Ausbildung, bis aus einem Welpen ein Lebensretter wird. Unter dem Dach der IRO sind seit 1993 ungefähr 30 000 Rettungshunde ausgebildet worden. Pro ausgebildeten Rettungshund belaufen sich die Kosten auf rund 20 000 Euro. Was für den Hund nur ein Spiel ist, bedeutet für die Hundeführer viel ehrenamtliche Arbeit. "Die meisten Rettungshundeteams gehen gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen in den Einsatz", erklärt Manfred Burdich. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren