Buch am Forst

Jazz trifft Gotteslob

Stefan Graser präsentiert morgen in der Maria-Magdalenen-Kirche im Buch am Forst jazzige Kirchenlieder auf dem Klavier. Der Eintritt ist frei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stefan Graser gastiert am 11. November in der Bucher Maria-Magdalenen-Kirche.  Foto: pr
Stefan Graser gastiert am 11. November in der Bucher Maria-Magdalenen-Kirche. Foto: pr

Die Tradition der Kirchenmusik in der Maria-Magdalenen-Kirche in Buch am Forst wird mit einem außergewöhnlichen Konzert fortgesetzt. Der Jazz-Pianist Stefan Graser gastiert am morgigen Sonntag, 11. November, um 17 Uhr in dem Gotteshaus, das im Jahr 2020 sein 650-jähriges Bestehen feiern kann. Graser wird sein Programm mit jazzig bearbeiteten Kirchenliedern auf dem Klavier präsentieren.

Studium des Jazz-Pianos

Stefan Graser, geboren 1981 in Neumarkt in der Oberpfalz, erhielt mit sieben Jahren den ersten Klavierunterricht. Mit 14 Jahren begann er zusätzlich die Ausbildung zum C-Kirchenmusiker am Bischöflichen Ordinariat für Kirchenmusik Eichstätt. Von 2001 bis 2006 studierte er Jazz-Piano an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden bei Michael Fuchs, Matthias Bätzel und Günther "Baby" Sommer.

Er spielte und arbeitete unter bekannten Musikern und Komponisten. Stefan Graser konzertierte mehrmals in Russland, Tschechien, Schweden und in der Türkei. Seit 2006 lebt Graser in Berlin, komponiert für Film und Medien, ist Organist an der Pfingst-Kirchengemeinde Berlin-Friedrichshain und engagiert sich vor allem für die Erarbeitung neuer Musiklehrmethoden für Kinder.

Dazu gehört unter anderem seine Klavierschule "Die Tastentiere", die laut seiner Homepage demnächst erscheinen wird. In Berlin spielt er neben seiner Tätigkeit als Pianist als freier Kirchenmusiker in den verschiedensten Gemeinden die Orgel.

Aktuelles Album "Tantum Ergo"

Vor einigen Jahren begann er zunächst die Melodien aus dem katholischen Gesangsbuch "Gotteslob" für das Klavier zu arrangieren und im Kontext der Jazz-Improvisation von einer anderen Seite zu beleuchten. Beim Konzert in Buch am Forst hat er seine aktuelle CD "Tantum Ergo" im Konzert und viele noch unveröffentlichte Arrangements, die deren Schwerpunkte protestantische Melodien sind. Der Hymnus "Tantum ergo" umfasst die letzten beiden Strophen des vom heiligen Thomas von Aquin verfassten Hymnus "Pange lingua". Der Hymnus besingt das allerheiligste Altarssakrament, in dem katholische Christen den Leib Christi verehren, und wird meist vor dem sakramentalen Segen bei der eucharistischen Anbetung gesungen. Häufig schließt sich dann ein Versikel und als Oration das Tagesgebet von Fronleichnam an, das von dem Priester oder Diakon gesungen wird, der den Segen spendet.

In guter Erinnerung an die Bucher Kirchenmusik ist das Orgelkonzert mit Basilikaorganist Markus Ritzel und der Sängerin Katharina Flierl beim Festakt zum 800. Jubiläum der Gemeinde Buch am Forst 2015. Unvergessen sind die Konzerte des Lorenz-Bach-Chores aus Lichtenfels oder des Posaunenchors Ahorn.

Der Eintritt ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren