Hammelburg
Konzert

Jazz meets classic

Das Konzert "Jazz meets classic" in der Stadtpfarrkirche Hammelburg fand in den vergangenen Jahren eigentlich immer zu Muttertag statt. Aus terminlichen Gründen wird es in diesem Jahr zum ersten Male ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Improvisieren: Kantor Dieter Blum an der Orgel und Pit Claßen am Saxophon. Foto: Bianca Volkert
Improvisieren: Kantor Dieter Blum an der Orgel und Pit Claßen am Saxophon. Foto: Bianca Volkert

Das Konzert "Jazz meets classic" in der Stadtpfarrkirche Hammelburg fand in den vergangenen Jahren eigentlich immer zu Muttertag statt. Aus terminlichen Gründen wird es in diesem Jahr zum ersten Male im Oktober zu hören sein und zwar am Sonntag, 20. Oktober, um 18 Uhr.

Unter dem Motto "Jazz meets Classic" interpretieren die beiden Hammelburger Pit Claßen am Saxophon und Dieter Blum an der Orgel Werke sowohl klassisch als auch im Jazzstil. Beachtenswert werden auch die Improvisationen der beiden Musiker sein.

Zur Aufführung kommen unter anderem Werke von Bach und Mendelssohn. Einer der gebildetesten Organisten seiner Zeit, und schon zu Lebzeiten eine Legende, war der 1673 in Oldeslohe geborene Dietrich Buxtehude. Von 1657 bis 1688 war er Organist in Dänemark und bis zu seinem Tode, 1707, Organist in Lübeck. Der junge Johann Sebastian Bach machte 1704 einen 400 Kilometer langen Fußmarsch von Arnstadt nach Lübeck, um die Kunst des außergewöhnlich Orgelspiels beim Meister zu studieren.

Mit John William "Trane" Coltrane (*23. September 1926 in North Carolina +17.Juli 1967 in New York) wird einem Musiker gedacht, der die Jazzwelt durch seine Innovationen und sein inspirierendes Spiel nachhaltig beeinflusst hat. 1945 bekam er seinen ersten Job in einer Jazzband, als er auf Hawaii stationiert war. Bis 1955 durchlebte er eine Achterbahn an Schicksalsschlägen. Den Durchbruch erreichte Coltrane mit dem Eintritt in das Miles Davis Quintett. Aufgrund seiner Drogen- und Alkoholsucht flog er aus den meisten Bands. Nach seinem Entzug stürzte er sich mit neuer Energie in die Arbeit. Sein Stil blieb immer eigenständig und unvergleichlich. In zwölf Jahren veröffentlichte er ca. 50 Aufnahmen mit seiner eigenen Band und ein Dutzend mit anderen Bands. 1964 entstand seine Suite "A Love Supreme" quasi als Coltranes musikalisches Glaubensbekenntnis. 1967 starb er mit nur 40 Jahren an Krebs.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei. Über Spenden zu Gunsten der Kirchenmusik würden sich die Musiker freuen. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren