Haßfurt
Baumpflanzung

"Jakob Fischer" sitzt im Boden

Der Baum ist gepflanzt. Am Freitag haben die Grünen im Landkreis Haßberge ihre Ankündigung umgesetzt und nördlich vom Uchenhöfer Kreisel einen Apfelbaum gepflanzt, wie aus einer Mitteilung der Gründen...
Artikel drucken Artikel einbetten
Lieber Baum als Plakat (von links): Matthias Lewin, Peter Werner, Birgit Reder-Zirkelbach, Jens Heyn und Harald Kuhn.  Foto: Michaela Kuhn
Lieber Baum als Plakat (von links): Matthias Lewin, Peter Werner, Birgit Reder-Zirkelbach, Jens Heyn und Harald Kuhn. Foto: Michaela Kuhn

Der Baum ist gepflanzt. Am Freitag haben die Grünen im Landkreis Haßberge ihre Ankündigung umgesetzt und nördlich vom Uchenhöfer Kreisel einen Apfelbaum gepflanzt, wie aus einer Mitteilung der Gründen hervorgeht. Der Hochstamm trägt die Sorte "Jakob Fischer". Diese Apfelsorte wurde Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt Der Apfel entwickelte sich zu einer vielseitigen Standardsorte im damaligen Königreich Württemberg. 1998 wurde die Sorte in Baden Württemberg zur "Streuobstsorte des Jahres" gewählt.

"Ein Apfelbaum dient als Symbol für die Hoffnung, dass auch in schwierigen Zeiten aus etwas Kleinem etwas Großes werden kann", sagte Landtagskandidatin Birgit Reder-Zirkelbach, selbst Biobäuerin und mit alten Apfelsorten vertraut. Bezirkstagskandidat Peter Werner zitierte Luther ("Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen") und fand das als Sinnbild für die heute Zeit. Die Grünen im Landkreis haben auf die Plakatierung verzichtet und pflanzten dafür den Baum. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren