Unterstürmig
Umweltstation

Jahresprojekt der Lias-Grube: Boden schätzen und Boden schützen

Die Ressource Boden ist wertvoll und vor allem endlich. Boden als Besitz und Baugrund ist ein knapper Rohstoff. Der Lebensraum Boden ist mit der höchsten Dichte von Lebewesen pro Quadratmeter ausgesta...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Ressource Boden ist wertvoll und vor allem endlich. Boden als Besitz und Baugrund ist ein knapper Rohstoff. Der Lebensraum Boden ist mit der höchsten Dichte von Lebewesen pro Quadratmeter ausgestattet. Dies möchte die Umweltstation Lias-Grube bei Unterstürmig mit ihrem Jahresprojekt "Boden schätzen - Boden schützen" für Kindergärten und Schulklassen verdeutlichen.

Im Rahmen dieses Projektes finden ab sofort Veranstaltungen für Kindergärten und Schulklassen der Region statt. Die Inhalte der Veranstaltungen (Dauer: zwei Stunden) werden auf das Alter der Teilnehmer abgestimmt. Wichtig ist eine der Witterung angemessene Kleidung.

Als Lieferant für Nährstoffe ist der Boden der Ausgangspunkt für die gesamte terrestrische Nahrungskette. Und er ist verletzlich und nicht unbegrenzt verfügbar. Dadurch, dass die Menschen ihn vielfältig (aus)nutzen, setzen sie ihn stofflichen Belastungen, Beeinträchtigungen und Zerstörungen aus.

Um Boden zu bewahren und für die nachkommenden Generationen zu erhalten, will die Umweltstation seine Bedeutung im Bewusstsein jedes Einzelnen verankern, nicht nur im naturwissenschaftlichen Sinne.

Exkursionen

Folgende jahreszeitliche Veranstaltungsthemen werden im Rahmen des Projekts angeboten:

Expedition Tongrube: Welche Spezialisten und seltene Juwelen sind in der Tongrube zu finden? Mit Forscherausrüstung machen sich die Teilnehmer auf die Suche.

Boden unter den Füßen: Wie sieht der Boden aus? Welche Funktionen und Fähigkeiten hat er? Mit dem Pürckhauer-Bohrstock entnehmen die Teilnehmer eine Bodenprobe und untersuchen sie.

Lebensraum Boden: Auf und im Boden spielt sich ganz schön viel Leben ab. Mit den Augen, der Becherlupe und dem Mikroskop begeben sich die Besucher auf eine Beobachtungs- und Bestimmungsreise.

Wenn Boden erzählen könnte: Der Boden in der Lias-Grube ist alt und kann viele Geschichten erzählen. Wie entsteht Boden? Die Kinder machen sich auf die Suche nach den Zeitzeugen der Vergangenheit.

Boden schmeckt: eine kulinarische Reise durch die Lias-Grube.

Boden kreativ: Je nach Temperatur können die Teilnehmer mit Erdfarben oder bauen Kunstwerke aus Lehm.

Streuobstwiesen

Seit dem Mittelalter prägen Streuobstwiesen das besondere Landschaftsbild der Fränkischen Schweiz. Jedoch weichen heute die naturnahen und extensiv von Hand bewirtschafteten Streuobstwiesen mit ihren alten Hochstammbeständen und Mischobst immer mehr intensiv genutzten Niedrigstamm-Monokulturen. Mit dem Projekt will die Umweltstation Lias-Grube die ökologische, ökonomische und kulturelle Wertigkeit des Kulturgutes Streuobstwiese in der Region hervorheben. So soll eine Tradition und mit ihr ein besonderer Lebensraum für viele sehr seltene Tier- und Pflanzenarten vor dem Verschwinden bewahrt werden.

Fotowettbewerb

Kinder bis zwölf Jahre können ihr schönstes Naturfoto von der Lias-Grube schicken. Das Motto lautet "Boden schützen macht Spaß!". Gesucht wird das schönste Grubenbild. Einsendeschluss ist der 31. Oktober. Die drei schönsten Bilder wird es als offizielle Lias-Gruben-Postkarten in der Umweltstation geben. Außerdem gibt es Preise zu gewinnen. Die Siegerehrung findet beim Winterfest am Samstag, 1. Februar, statt.

Information und Kosten

Weitere Informationen und Auskünfte zu den Kosten erhalten Interessierte im Büro der Umweltstation unter Telefon 09545/950399 oder im Internet unter www.umweltstation-liasgrube.de.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren