Bad Kissingen

Israel begeistert auf den ersten Blick

D ie Hälfte der Reiseteilnehmer aus dem Landkreis Bad Kissingen war schon mal oder gar öfter in Israel. Hartmut Hessel sprach mit Rosi Pfister (Münnerstadt)...
Artikel drucken Artikel einbetten
D ie Hälfte der Reiseteilnehmer aus dem Landkreis Bad Kissingen war schon mal oder gar öfter in Israel. Hartmut Hessel sprach mit Rosi Pfister (Münnerstadt), Heribert Schießer (Euerdorf), Doris Türbl (Schondra) und Bianka Friedrich (Bad Kissingen), die zum ersten Mal dort waren.

Wie haben sie die Partnerschaft im Landkreis Tamar wahrgenommen?
Rosi Pfister: Die Menschen sind sofort auf uns zugegangen. Sie sind freundlich und hilfsbereit.
Heribert Schießer: Ich habe den Eindruck, dass wir sehr herzlich und willkommen aufgenommen worden sind.
Doris Türbl: Ich habe mich sofort wohlgefühlt bei den Leuten.
Bianka Friedrich: Sie haben sich sehr viel Mühe gegeben um uns eine Freude zu machen, besonders durch die Kinder. Das kommt immer gut an und war sehr persönlich.
Spüren Sie eine Botschaft, die uns die Gastgeber mitgeben wollen?
Heribert Schießer und Rosi Pfister: Die Leute wollen die Völkerverständigung, Sie legen Wert auf die Partnerschaft, besonders über den Jugendaustausch.
Doris Türbl: Die Israelis wollen die Verbindung mit uns und dass diese immer mehr verstärkt wird.
Bianka Friedrich: Die Partnerschaft wurde durch Einzelne auf den Weg gebracht und lebt auch durch Einzelne. Ob diese Partnerschaft in Zukunft lebt, hängt von der Jugend ab, die immer wieder in den Austausch eingebunden werden sollte.

Kann man angesichts der Menschenmassen an solchen Orten noch was aufnehmen?
Heribert Schießer: Ich hätte mir gewünscht an bestimmten Orten mehr Zeit zu haben.
Rosi Pfister und Doris Türbl: Wir haben ein anderes Gefühl für die Bibelstellen. Wir können manches besser nachvollziehen.
Bianka Friedrich: Ich kann das bisher nicht so an mich ranlassen. Ich freue mich aber, dass ich jetzt Orte mit Geschichten in der Bibel verbinden kann. Ich werde noch einiges nachlesen.

Was erzählen Sie ihren Freunden und Bekannten über Land und Leute in Israel?
Rosi Pfister: Ich würde das Land jedem empfehlen.
Heribert Schießer: Es ist für mich vieles greifbar geworden. Ihr müsst nach Israel. Da treffen Weltgeschichte, Weltpolitik und Weltreligionen aufeinander. Das Land ist ein Schmelztiegel, was ich so nicht erwartet hatte. Israel ist unbedingt eine Reise wert. Bianka Friedrich und Doris Türbl: Wir würden sagen, da muss jeder unbedingt einmal gewesen sein. Die Vielfältigkeit ist beeindruckend.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren