Willersdorf
Bürgerversammlung

Isek-Rundgang heute in Willersdorf

Die Bürgerversammlung im Willersdorfer Gasthaus Fischer war mit fast 50 Interessierten gut besucht. Interessiert verfolgten die Bürger, was Bürgermeister Torsten Gunselmann (FWG) über das vergangene J...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Bürgerversammlung im Willersdorfer Gasthaus Fischer war mit fast 50 Interessierten gut besucht. Interessiert verfolgten die Bürger, was Bürgermeister Torsten Gunselmann (FWG) über das vergangene Jahr in der Gemeinde berichtete und was in diesem Jahr alles geplant ist. So wird Willersdorf im April oder Mai ein neues Feuerwehrauto bekommen: "Das alte Fahrzeug hat nach fast 30 Dienstjahren ausgedient", kommentierte Gunselmann.

Thomas Wirth vom Fachbüro Arc-Grün stellte direkt im Anschluss das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (Isek) vor, hier speziell auf Willersdorf zugeschnitten. "Lassen Sie uns gemeinsam nachdenken, wo es für Ihre Gemeinde in den kommenden 15 bis 20 Jahren hingehen soll!", sagte Wirth. Er wies darauf hin, dass die Überalterung zunehme: "Es gibt im Verhältnis relativ wenig junge Erwachsene."

Am heutigen Samstag findet ab 10 Uhr ein Ortsrundgang statt. Wer von den Willersdorfern dabei sein möchte, braucht sich nur pünktlich am Feuerwehrhaus einzufinden.

In der Diskussion wollte eine Bürgerin wissen, was mit dem Gebäude des alten Kindergartens in Willersdorf passieren soll. Gunselmann erklärte, dass die Kirche das Gebäude an einen Investor verkauft habe, der es wiederum weiterverkauft hat. Der Bauantrag für fünf Wohneinheiten an dieser Stelle ist bereits vom Landratsamt genehmigt. Da Anwohner gegen die Versenkgaragen protestiert hatten, werden die notwendigen Stellplätze jetzt als ganz normale Stellplätze gestaltet.

Ein anderer Bürger beschwerte sich über die Parksituation in Willersdorf: "Besonders am Wochenende sind noch nicht einmal die Gehsteige benutzbar!" Das bestätigte eine Bürgerin und ergänzte, dass sich die Gehsteige inzwischen absenken. Wo und wie Parkraum geschaffen werden könnte, das ist schon lange Thema in der Verwaltung, teilte Gunselmann mit. Die Gemeinde sei froh, dass die Gasthäuser florieren: "Was wäre eine Ortschaft ohne Wirtschaft?"

Einen Verkehrsverbund von Oberfranken und Mittelfranken schlug ein Bürger vor und ergänzte, dass dann auch ein Bus in Richtung Adelsdorf den Nahverkehr verbessern würde.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren