Unterleinleiter
Ehejubiläum

Irmgard und Alwin Wunder feiern in Unterleinleiter diamantene Hochzeit

Als Alwin und Irmgard Wunder vor 60 Jahren durch den damaligen Pfarrer Lorenz Rapp in der Kirche in Unterleinleiter getraut wurden, war es kalt und es hat geschneit. 60 Jahre später herrschte nun herr...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Hochzeitsbild Foto: privat
Das Hochzeitsbild Foto: privat
+1 Bild

Als Alwin und Irmgard Wunder vor 60 Jahren durch den damaligen Pfarrer Lorenz Rapp in der Kirche in Unterleinleiter getraut wurden, war es kalt und es hat geschneit. 60 Jahre später herrschte nun herrliches Herbstwetter, als viele Gratulanten kamen, um dem Jubelpaar zur diamantenen Hochzeit zu gratulieren.

Bürgermeister Gerhard Riediger (NWG) war damals gerade sechs Jahre alt und Vizelandrätin Rosi Kraus (CSU) sowie Pfarrer Florian Stark, die zu den Gratulanten zählten, noch gar nicht auf der Welt, als sich Irmgard und Alwin Wunder das Jawort gaben.

Dass die beiden zusammengefunden haben, haben sie dem Missgeschick eines ehemaligen Freundes der Jubelbraut zu verdanken. Damals wurde die Kirche in Gasseldorf eingeweiht und der damals junge Bauernsohn Alwin Wunder machte sich mit seinem Motorrad von Unterleinleiter aus auf den Weg in den Nachbarort, um bei den Feierlichkeiten zur Einweihung der Kirche dabei zu sein. Seine spätere Frau Irmgard, die damals noch Ott mit Mädchennamen hieß, kam von Ebermannstadt, um ebenfalls bei der Kircheneinweihung dabei zu sein. Eine ihrer älteren Schwestern - die Otts waren sieben Kinder; der Vater von Irmgard starb, als sie gerade einmal vier Tage alt war - hatte ihr eigens zu diesem feierlichen Anlass ein neues Kleid geschneidert. Nach der Kirchenweihe beim gemütlichen Teil der Feier begab es sich dann, dass ein Freund von Irmgard Ott ihr aus Versehen ein Bier über ihr schönes neues Kleid schüttete. Durch dieses Missgeschick lernte sie dann Alwin Wunder kennen und lieben, der sie mit seinem Motorrad heim nach Ebermannstadt auf den elterlichen Bauernhof fuhr, damit sie sich umziehen konnte.

Und so kam es, dass sie ein Paar wurden, das dann viele Jahre eine Landwirtschaft in Unterleinleiter betrieb, die heute ihr Enkelsohn Thomas im Vollerwerb weiterführt. Später wurde dann ihre einzige Tochter Gabi geboren. Noch heute sind Alwin und Irmgard Wunder in der Landwirtschaft aktiv und ab und zu sieht man sie noch mit dem kleinen Traktor fahren.

Der Wald war immer ihre große Leidenschaft und der Gemüse- und Blumengarten sind es noch heute. Alwin Wunder arbeitete neben der Landwirtschaft als Baumaschinen- und Baggerführer, zuerst bei der Stadt Ebermannstadt, dann bei verschiedenen Baufirmen. Irmgard Wunder kümmerte sich mit großer Leidenschaft auch um die Feriengäste in ihren Gästezimmern, die meist aus Berlin zum benachbarten ehemaligen Gasthaus Knoll kamen. Ihr Mann Alwin war auch als Feuerwehrmann viele Jahre aktiv, ebenso im Ortsverband Unterleinleiter des Sozialverbands VDK, während sich seine Frau Irmgard im Katholischen Frauenbund engagierte, für den Elisabeth Eberlein nun gratulierte.

Die "Küchla" und "Urrädla" für die Kaffeetafel der Jubelfeier hatte die Jubelbraut mit ihrer Tochter Gabi selbst gebacken. Der Stolz des Jubelpaars sind die beiden Enkelkinder Anja und Thomas. "Sie sind unser Ein und Alles", sagt Irmgard Wunder.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren