Ein Berufsjubiläum, das sicherlich nur ganz wenigen beschieden ist, die im Arbeitsleben stehen, konnte Irmgard Nehmzow feiern. 60 Jahre zählt sie inzwischen zur Belegschaft der Porzellanfabrik Nehmzow von Altenkunstadt.
Viele der früheren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch die heutigen Arbeitskollegen, waren gerne der Einladung von Irmgard Nehmzow in das Hotel "Gondel" in Altenkunstadt gefolgt. Irmgard Nehmzow nutzte diesen netten Kreis, um auch ein wenig Rückschau zu halten auf ihre berufliche Laufbahn.


Suche nach einer Lehrstelle

Sie begann nach dem Besuch der Schule und Wirtschaftsaufbau-Schule in Bamberg, als sie sich mit ihrem Vater, was damals häufig anzutreffen war, auf die Lehrstellensuche begab. Am 1. Oktober 1957 konnte sie eine Lehre bei der Porzellanfabrik von Altenkunstadt beginnen. Nach dem Ableben des Seniors Karl Nehmzow, erinnerte sie sich, musste Hartmut Nehmzow die Gesamtverantwortung für das Unternehmen übernehmen.
Er krempelte die Ärmel hoch, schilderte Irmgard Nehmzow, brachte auch neue Ideen ein und konzipierte die Städtebilder auf Porzellan, viele Jahre eines der prägenden Produkte der Porzellanfabrik. 1974 heiratete sie Hartmut Nehmzow. Allerdings führten die folgenden Jahre, insbesondere durch die sich abschwächende Konjunktur, dazu, dass das Unternehmen nur noch in einem kleineren Rahmen fortgeführt werden konnte, wobei die Haus- und Grundstücksverwaltung weitere Unternehmensbereiche waren. Heute, so Irmgard Nehmzow, kann sie auf ein erfülltes Leben zurückblicken und sie dankte auch Gott dafür, dass sie dies alle durchhalten und durchstehen konnten.
An die Belegschaft, alle Freunde der Familie und gute Bekannte aus der Porzellanbrache von früher appellierte Irmgard Nehmzow abschließend, es sich an ihrem Berufsjubiläum ebenfalls ganz einfach gut gehen zu lassen.


Besondere Überraschung

Sie würde sich freuen, wenn die jahrzehntelangen guten Verbindungen aus der Zeit der früheren beruflichen Zusammenarbeit, weiterhin Bestand haben würden. Die "Porzelliner" hatten danach eine ganz besondere Überraschung parat, denn sie hatten eigens für den besonderen Anlass eine kunstvolle Porzellanvase für Irmgard Nehmzow erstellt, die erst in Verbindung mit einem prächtigen Blumenstrauß so richtig zur Wirkung kam. Dieter Radziej