Herzogenaurach

Irgendwie bleibt alles beim Alten

Der Herzogenauracher Seniorenbeirat hat sich konstituiert. Beim Vorstand bleibt alles wie bisher, die Mannschaft um Vorsitzenden Brüne Soltau hat sich bewährt. Neue Ideen gibt es dennoch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der alte und neue Vorsitzende des Seniorenbeirates: Brüne Soltau (links). Einstimmig wurde er durch die zehn stimmberechtigten Mitglieder wiedergewählt.  Foto: Michael Busch
Der alte und neue Vorsitzende des Seniorenbeirates: Brüne Soltau (links). Einstimmig wurde er durch die zehn stimmberechtigten Mitglieder wiedergewählt. Foto: Michael Busch

Michael Busch Die Regularien sind sehr trocken und nüchtern formuliert: "Als Vorsitzender ist gewählt, wer am meisten Stimmen erhält." Die Mitglieder des neu gewählten Seniorenbeirates nahmen diese Angaben zur Wahl entspannt zur Kenntnis. Denn bereits im Vorfeld dieser Wahl bei der konstituierenden Sitzung des Herzogenauracher Seniorenbeirates zeichnete sich ab, dass der "Alte" - und das ist im Rahmen dieses Gremiums keineswegs despektierlich gemeint - auch der "Neue" sein wird.

Dennoch: Eine Wahl ist eine Wahl und so atmete Brüne Soltau bei der Bekanntgabe des Ergebnisses tief auf und strahlte. Zehn Stimmen bestätigten Soltau als Vorsitzenden des Seniorenbeirates. Die zehn Stimmberechtigten hatten sich geschlossen für Soltau entschieden.

Nicht mehr wegzudenken

In seiner Begrüßung freute sich Bürgermeister German Hacker über die bunte Zusammensetzung des Beirates. Er dankte denjenigen, "die ihr Amt mit einer Stabübergabe weitergeben". Er sagte: "Der Seniorenbeirat ist in der Arbeit der Stadt nicht mehr wegzudenken." Es werden hilfreiche Beratungen gegeben, die in der Bürgerschaft angenommen werden.

Doch bevor es zu der wichtigen Wahl kam, wurden die Seniorenbeiräte verabschiedet, die in der Vergangenheit an der erfolgreichen Entwicklung des Beirates beteiligt waren. Helga Lang, Nina Mützlitz, Erwin Piniek, Edith Roppel, Jürgen Seiermann, Ernst Dittrich, Heinz Fichte, Elfriede Heldrich, Klara Hubmann, Norbert Lukasczyk und Jutta Sehring wurde deren Arbeit entsprechend durch den Bürgermeister und Brüne Soltau gedankt.

Die neuen Mitglieder und Stellvertreter wurden durch die ordnungsgemäß durchgeführten Wahlen ermittelt und satzungsgemäß durch den Kulturausschuss in der Sitzung am 22. Juli in den Seniorenbeirat berufen. Außer dem Vorsitzenden wurden weitere Posten besetzt. Als Stellvertreter wurde Hans-Jürgen Heinzel gewählt. Der Posten der Schriftführerin bleibt weiterhin bei Gerlinde Martini. Leiter des Seniorenbüros bleib Rainer Wienke, Michael Baltz übernimmt die Stellvertretung.

Werbung in eigener Sache

Der letzte Akt des neu konstituierten Seniorenbeirates bestand in der Unterzeichnung der vorliegenden Verpflichtung zur Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen nach der Datenschutz-Grundverordnung.

Soltau stieg dann aber auch sofort in die Arbeit ein und eröffnete die Runde, um über die anstehenden Aufgaben zu diskutieren. Die Anregung von Hans-Jürgen Heinzel mit einem Stand in der Herzogenauracher Altstadt Werbung für sich zu machen, wurde ebenso begeistert angenommen wie die Vorstellung der anstehenden Seniorenfahrt nach Bad Windsheim und Ipsheim, die durch "Reisebeauftragte" Karin Wittenzellner-Zollhöfer vorgestellt wurde, das war allerdings alles an Fragen und Informationen, so dass die konstituierende Sitzung nach 45 Minuten beendet werden konnte.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren