Kronach
Arbeitskreis Asyl

Integration heißt das Ziel

Der Arbeitskreis Asyl Landkreis Kronach lud zum Ehrenamtstreffen. Die Arbeit hat sich nach dem großen Flüchtlings-Ansturm im Sommer 2015 verändert. Ehrenamtskoordinatorin Julia Schmidt: "Inzwischen ge...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Arbeitskreis Asyl Landkreis Kronach lud zum Ehrenamtstreffen. Die Arbeit hat sich nach dem großen Flüchtlings-Ansturm im Sommer 2015 verändert. Ehrenamtskoordinatorin Julia Schmidt: "Inzwischen geht es darum, den Menschen dabei zu helfen, in Deutschland anzukommen und sich zu integrieren. Das bedeutet insbesondere die Unterstützung bei der Wohnungs- und Jobsuche sowie beim Lernen der unterschiedlichen kulturellen Gegebenheiten." Je besser die Integration jetzt gelinge - darüber waren sich alle Anwesenden bei dem Treffen einig - umso weniger Probleme werde es in der Zukunft geben.

Auch eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit wird immer wichtiger. "Es geht darum, den Menschen die Fakten und Hintergründe zu erläutern und einen Gegenpol zur aktuellen politischen Stimmungsmache zu setzen", appellierte die Ehrenamtskoordinatorin. Als erstrebenswert erachteten die Anwesenden einen Treffpunkt für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund. In einer solchen Einrichtung könnten in regelmäßigen Abständen unterschiedliche Aktionen stattfinden, gemeinsam Deutsch oder andere Sprachen kennengelernt werden - oder auch einfach zum Tanzen, Musikmachen, Vorlesen, Zuhören und vielem mehr.

Der Arbeitskreis Asyl Landkreis Kronach wird sich auch an der "langen Nacht der Demokratie" am 15. September mit einem Buffet der Kulturen, einem Weg der Poesie sowie internationaler Musik beteiligen. Am 15. November wird die Theatergruppe "Berliner Compagnie" in Kronach im Kreiskulturraum mit ihrem Stück "Die Sehnsucht nach dem Frühling" gastieren. Es geht darin um die Hintergründe des Syrienkrieges und der daraus resultierenden Flucht.

Fahrräder dringend benötigt

Um die Mobilität von Flüchtlingen auf dem Land zu verbessern, werden dringend Fahrräder benötigt. Man freut sich über jedes - auch ältere - Modell in einem gebrauchsfähigen Zustand. Gesucht werden auch nach wie vor Ehrenamtliche für den Arbeitskreis Asyl. Wer ein gebrauchtes Fahrrad abgeben oder sich engagieren möchte, möge sich bitte mit Julia Schmidt in Verbindung setzen: Tel. 0152/21902651, E-Mail:schmidt@diakonie-klm.de, mehr unter www.akasyl-kc.de . hs



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren