Mit dem Bayerischen Kulturlandschafts- und dem Vertragsnaturschutzprogramm gewährt Bayern seit 1988 den Landwirten Ausgleichszahlungen für umweltschonende Bewirtschaftungsmaßnahmen, die auf den Gewässer-, Boden- und Klimaschutz ausgerichtet sind. Bis spätestens 22. Februar können wieder Förderanträge für verschiedene Agrarumweltmaßnahmen beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Bad Staffelstein gestellt werden. Das AELF informiert am morgigen Dienstag um 19.30 Uhr in Trieb im Gasthaus "Karolinenhöhe" über die Änderungen bei der Düngemittelverordnung, insbesondere über die sogenannten Roten Gebiete, sowie über Aktuelles. red