Wallenfels
Sanierung

In Wallenfels strahlt der Heilige Nepomuk wieder

Seit jeher spielen die Denkmäler, Heiligenstatuen und Martern im Bewusstsein der Wallenfelser eine wichtige Rolle. Umso erfreulicher ist es, dass mit der Statue des Hl. Nepomuk auf der Schwedenbrücke ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Unser Bild zeigt (v.l.) Restaurator Wilhelm Keim, Franz Behrschmidt, Alfred Kremer (Sparkasse), Elke Klug-Mähringer (VR-Bank), Isabella Leipold von der Kirchweihgesellschaft und Jens Korn. Foto: pr
Unser Bild zeigt (v.l.) Restaurator Wilhelm Keim, Franz Behrschmidt, Alfred Kremer (Sparkasse), Elke Klug-Mähringer (VR-Bank), Isabella Leipold von der Kirchweihgesellschaft und Jens Korn. Foto: pr

Seit jeher spielen die Denkmäler, Heiligenstatuen und Martern im Bewusstsein der Wallenfelser eine wichtige Rolle. Umso erfreulicher ist es, dass mit der Statue des Hl. Nepomuk auf der Schwedenbrücke jüngst ein herausragendes Exemplar, das zudem an historischer Stelle steht, saniert wurde. Die Restaurationsarbeiten übernahm der Michael Keim aus Rosslach.

Vor kurzem stellte der Steinmetzmeister seine Arbeit vor. Der Schutzpatron der Brücken und Flößer hatte in den vergangenen Jahren erheblich unter der Witterung und Umwelteinflüssen gelitten. Ein Riss auf der Rückseite des Bischofs machte schnelles Handeln unabdingbar.

In dieser Situation hat Ortsheimatpfleger Franz Behrschmidt einmal mehr die Initiative ergriffen und den Anstoß für die Sanierung gegeben. Auch um die Finanzierung kümmerte er sich. Die VR-Bank Oberfranken Mitte und die Sparkasse Kulmbach-Kronach spendeten jeweils 1000 Euro. Die restliche Summe übernahm die Kirchweihgesellschaft.

Die Nepomuk-Statue wurde wohl 1828 aufgestellt. Sie ist eine Stiftung der Familie Müller-Casparsohn aus Dank für eine gelungene Rhein-Floßfahrt im Jahr 1826. Michael Keim erläuterte die Restaurierungsarbeiten, in deren Rahmen die Statue gereinigt und konserviert wurde. Besonderes Augenmerk wurde auf die Schließung des Risses auf der Rückseite gelegt. Wie der Steinmetzmeister erläuterte, wurden fehlende Stellen, wie die Nasenspitze des Heiligen, nicht ersetzt. "Das wäre nicht fachgerecht im Sinne der Denkmalpflege.

Bürgermeister Jens Korn bedankte sich bei den Banken für die finanzielle Unterstützung, bei Michael Keim für die fachgerechte Ausführung, sowie besonders bei Ortsheimatpfleger Franz Behrschmidt für sein unermüdliches Engagement. Die Stadt Wallenfels werde ihren Beitrag leisten, damit die Statue in einem guten Zustand bleibe. Der Hl. Nepomuk werde, ähnlich wie die Marter an der Spitalstraße, eingehaust. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren