Rappoltengrün
Kirchenjubiläum

In St. Michael klingt die Orgel wieder königlich

Rappoltengrün  —  Die St.-Michaelkirche in Rappoltengrün ist 70 Jahre alt. Sie ist ein schönes Gebäude, aber weit mehr als das! Die Menschen begegnen sich hier, finden Gemeinschaft und Sinn für ihr Le...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dekan Pötzl weihte die sanierte Orgel. Foto: Paul Hader
Dekan Pötzl weihte die sanierte Orgel. Foto: Paul Hader

Rappoltengrün  —  Die St.-Michaelkirche in Rappoltengrün ist 70 Jahre alt. Sie ist ein schönes Gebäude, aber weit mehr als das! Die Menschen begegnen sich hier, finden Gemeinschaft und Sinn für ihr Leben. Dabei hatten die Rappoltengrüner an diesem Festtag mehrfachen Grund zur Freude. Auch das Kirchweihfest und die Weihe der neu sanierten Orgel durch Dekan Detlef Pötzl wurde gefeiert. Liebhaber der Kirchenmusik in all ihrer Vielfalt kamen auf ihre Kosten.

Gläubige aus Teuschnitz, Tschirn und Wickendorf gaben dem Festakt den richtigen Rahmen. Unter ihnen auch Mitglieder des Stadtrates, Kirchen- und Pfarrgemeinderäte aus Teuschnitz sowie Bürgermeisterin Gabriele Weber und Dritter Bürgermeister Werner Neubauer.

Dekan Pötzl erinnerte an die Kirchengeschichte. Er dankte besonders der Stadt Teuschnitz, deren Eigentum diese schmucke Kirche ist, und Bürgermeisterin Gabriele Weber für die finanziellen Zuwendungen. Pötzl weiter: "Die Musik ist ein wunderbares Geschenk. Der Klang der Orgel weckt in uns die Freude, dass wir Kinder Gottes sind, der Klang der Orgel erinnert uns daran, dass sein Wort frohe Botschaft ist, der Klang der Orgel stärkt in uns die Hoffnung für unvergängliche Freude." Im Anschluss segnete der Dekan die Orgel.

In einem Grußwort übermittelte Bürgermeisterin Weber die Glückwünsche der Stadt Teuschnitz. Sie hob die gute Zusammenarbeit der Stadt mit dem Pfarramt Teuschnitz hervor.

Die Ansprache zur Wiederinbetriebnahme der Orgel hielt der Orgelbauer Dipl.-Theologe Christian Beck. Sein Orgelspiel mit seinen Liedvorträgen begeisterte die Gläubigen. Er bezeichnete die Orgel als Königin der Instrumente. Bei der Sanierung wurden in zahlreichen Arbeitsstunden alle Pfeifen ausgebaut, gründlich gereinigt und wieder gerichtet oder repariert. Das gesamte Gehäuse, das Innenleben der Orgel und der Spieltisch wurden gereinigt und instand gesetzt. Technische Mängel in der Funktion der Orgel, Undichtigkeiten, verschlissene Teile wurden ausgetauscht und vieles mehr. Und schließlich wurden alle 375 Pfeifen wieder sauber gestimmt. Beck dankte den freiwilligen Helfern, hier besonders dem Ehepaar Susanne und Norbert Daum. Als Anerkennung überreichte er beiden eine Dankesurkunde.

Der Festgottesdienst wurde verschönert durch die Mitgestaltung der Sängerrunde "Eintracht" Reichenbach unter Leitung ihres Dirigenten Norbert Daum, die mit ihren Liedbeiträgen "Herr, deine Güte", "Ich bete an die Macht der Liebe" und "Ave verum corpus" einen besonderen Glanz verliehen.

Zum Schluss fand eine Orgelbesichtigung statt, bei der Matthias Beck die ganzen Klangfarben zu Gehör brachte.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren