Falkendorf
Kerwa

In Falkendorf feiern die Jüngsten schon kräftig mit

In diesem Jahr hatte die Falkendorfer Feuerwehr als Ausrichter der Kerwa Glück mit dem Wetter. Dabei erinnerten sich viele Besucher an die Schlammschlachten, die in der Wiese vor der Hessenmühle gesch...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Mini Ortsburschen und Madle durften in Falkendorf ihren eigenen Baum aufstellen.  Foto: Richard Sänger
Die Mini Ortsburschen und Madle durften in Falkendorf ihren eigenen Baum aufstellen. Foto: Richard Sänger

In diesem Jahr hatte die Falkendorfer Feuerwehr als Ausrichter der Kerwa Glück mit dem Wetter. Dabei erinnerten sich viele Besucher an die Schlammschlachten, die in der Wiese vor der Hessenmühle geschlagen wurden, als die Fahrzeuge der Schausteller nur mit schwerem Gerät auf die Straße gezogen werden konnten.

Bei den Falkendorfer Ortsburschen und Madle wird rechtzeitig für den Nachwuchs gesorgt und die "Mini Ortsburschen und Madle" richteten auch dieses Jahr wieder einen eigenen Baum auf. Mit etwas Unterstützung zweier Papas trugen die Minis sichtbar stolz den Baum zum Festplatz, um ihn vor den Augen der noch stolzeren und knipsenden Mamas und Papas aufzurichten. Ein Tusch und der Beifall, sowie gefüllte Krüge - natürlich mit Apfelschorle - waren den Kleinen sicher.

Der Kerwa-Baum der Ortsburschen war natürlich etwas wuchtiger und größer, aber nach einer knappen Stunde gab es ebenfalls einen Tusch der Blasmusiker und viel Beifall der zahlreichen Zuschauer.

Traditionell gibt es in Falkendorf beim Aufstellen des Baumes frische Küchle und Kaffee und es trifft sich nahezu das gesamte Dorf. Das Spektakel ließ sich auch Bürgermeister Klaus Schumann (ÜWB) nicht entgehen. Aber auch einige Ortsburschen der umliegenden Dörfer und Ehemalige schauten vorbei, um den einen oder anderen nicht so ernst gemeinten hämischen Spruch loszulassen. Gegenseitige Kirchweihbesuche der Ortsburschen sind obligatorisch und es wird gemeinsam gefeiert.

Trotz der Freundschaften untereinander, trauten sie sich gegenseitig dann doch nicht ganz und der Baum wurde bis zum darauffolgenden Tag bewacht. Dass da auch Ortsburschen aus einem Nachbarort mit dabei waren, gehört dann auch wieder dazu. Kräftige Unterstützung gab es dabei von Musikern der Jugendkapelle Aurachtal, die nach dem Tusch die zahlreichen Besucher noch längere Zeit unterhielten.

Die Falkendorfer Kerwa begann am Freitag mit einer Oktoberfest-Party mit "The Moonlights". Die Stimmung im proppenvollen Zelt kochte über. Am Samstag wurden die Kerwasbäume eingeholt und aufgestellt. Am Abend stieg die zweite Party und die "Gaudifranken" aus Baudenbach mit ihrer Sängerin Kati sorgten wieder für eine lange Nacht.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren