Coburg
statistik

In der Stadt Coburg gab es 2017 mehr Krankmeldungen als im Vorjahr

Die aktuelle Auswertung der AOK zum Krankenstand für 2017 zeigt: In der Stadt Coburg sind AOK-versicherte Arbeitnehmer kranker als im bayernweiten Vergleich. Mit 5,1 Prozent liegt der Krankenstand übe...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Person putzt sich die Nase. Atemwegserkrankungen waren der häufigste Grund für eine Krankschreibung.  Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Eine Person putzt sich die Nase. Atemwegserkrankungen waren der häufigste Grund für eine Krankschreibung. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Die aktuelle Auswertung der AOK zum Krankenstand für 2017 zeigt: In der Stadt Coburg sind AOK-versicherte Arbeitnehmer kranker als im bayernweiten Vergleich. Mit 5,1 Prozent liegt der Krankenstand über dem Bayernwert von 4,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich mehr Beschäftigte krank gemeldet. Der Krankenstand kletterte in der Stadt Coburg um 0,1 Prozentpunkte. Das geht aus einer Pressemitteilung der AOK-Direktion Coburg hervor.
Hingegen gab es im Landkreis Coburg 2017 weniger Krankmeldungen als 2016. Der Krankenstand sank im Landkreis Coburg um 0,1 Prozentpunkte.
Obwohl im vergangenen Jahr weniger Arbeitnehmer wegen Erkältung zu Hause bleiben mussten, waren Atemwegserkrankungen der häufigste Grund für eine Krankschreibung. 44,0 Krankmeldungen je 100 erwerbstätige AOK-Mitglieder gab es im vergangenen Jahr in der Stadt Coburg wegen dieser Krankheitsart. Im Jahr zuvor waren es 43,7 Krankmeldungen. Demgegenüber entfielen auf Muskel-/Skeletterkrankungen 33,8, auf Erkrankungen des Verdauungssystems 19,9 und auf Verletzungen 17,1 Arbeitsunfähigkeitsfälle.


Es gibt ein Nord-Süd-Gefälle

"Geht es um die Dauer der Erkrankung, so verursachen Muskel- und Skeletterkrankungen von allen Krankheitsarten immer noch die meisten Ausfalltage", sagt Hubert Carl, Firmenkunden-Bereichsleiter der AOK-Direktion Coburg. Statistisch gesehen war deswegen 2017 jeder AOK-versicherte Arbeitnehmer in der Stadt Coburg 5,5 Tage krank geschrieben. 2,9 Fehltage ergaben sich aus Atemwegserkrankungen, 3,3 Krankheitstage wegen Verletzungen. Insgesamt war im Freistaat durchschnittlich jeder AOK-versicherte Arbeitnehmer 17 Kalendertage krank, in der Stadt Coburg waren es im Schnitt 18,4 Tage, im Landkreis Coburg waren es im Schnitt 21 Tage.
Unverändert gibt es in Bayern ein deutliches Nord-Süd-Gefälle: Während in Oberfranken der Krankenstand mit 5,4 Prozent am höchsten war, betrug er in Oberbayern lediglich 4,1 Prozent. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren