Laden...
Ebersdorf

In Brauereien soll Geld fließen

Der Verein Bierland Oberfranken/Fränkische Bierstraße richtet ein Spendenkonto für akut betroffene Brauereien ein. Der Initiator ist ein bekennender Brauereifan aus Ebersdorf bei Coburg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Damit dieses Hinweisschild an der Autobahn weiterhin seine Berechtigung hat, gibt es einen Spendenaufruf für kleine Brauereien.  Foto: Bernhard Sauer
Damit dieses Hinweisschild an der Autobahn weiterhin seine Berechtigung hat, gibt es einen Spendenaufruf für kleine Brauereien. Foto: Bernhard Sauer

Geschlossene Wirtshäuser und abgesagte Veranstaltungen: Die Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus belasten die fränkischen Brauereien massiv. Vor allem die kleinen familiengeführten Brauereiwirtshäuser sowie die Brauereien, die im Schwerpunkt andere Wirtshäuser beliefern, sind besonders betroffen.

Das schmerzt aber nicht nur die Brauereien, Sorgen machen sich immer mehr auch die Kunden und Fans der weltweit einmaligen fränkischen und oberfränkischen Bierkultur. So wie Michael Götz, ein Privatmann und bekennender Brauereifan aus Ebersdorf bei Coburg, der sich vor wenigen Tagen mit einer eindrucksvollen Nachricht an den Verein Bierland Oberfranken/Fränkische Bierstraße gewandt hat. Und der, wie viele andere auch, ganz einfach Sorge hat, dass die jahrhundertealte fränkische Bierkultur in Gefahr ist. Sein Vorschlag, den Bierland Oberfranken einer Pressemitteilung zufolge sofort aufgenommen hat: eine frankenweite Spendenaktion zugunsten der kleinen fränkischen Brauereien.

Er ist nicht der Einzige

"Es gibt außer mir noch eine Reihe anderer Leute in meinem Bekanntenkreis, die der Meinung sind, dass die fränkische Braukultur in ihrer einzigartigen Vielfalt unbedingt erhalten werden muss. Mir kam daher die Idee (und aus persönlichen Gesprächen weiß ich, dass es durchaus eine Reihe von Menschen gibt, die eine derartige Initiative unterstützen würden), dass man zugunsten dieser (kleinen) Brauereien eine zumindest frankenweite Spendenaktion ins Leben rufen sollte, um diesem fränkischen Kulturgut ein dauerhaftes Überleben zu sichern", schreibt Michael Götz. Ein Kulturgut, das übrigens vor kurzem von der Unesco und der Bundesregierung zum immateriellen Kulturerbe erklärt worden ist, wie Bierland Oberfranken in der Mitteilung betont.

Diese Idee setzt der Verein Bierland Oberfranken/Fränkische Bierstraße jetzt in die Tat um: Der Verein Bierland Oberfranken sammelt ab sofort bis Ende Mai Spenden für die kleinen fränkischen Brauereien und gibt sie dann 1:1 und zu 100 Prozent an die Brauereien weiter.

Es gelten einige Kriterien

Die Kriterien für die Spendenvergabe sind: kleine, familiengeführte Wirtshausbrauerei, Umsatzausfälle durch hauptsächliche Belieferung von Wirtshäusern, Gefahr der Schließung des Biergartens und kurzfristige Verbindlichkeiten bei der Hausbank.

Jeder, der spenden will, kann entweder allgemein für den Erhalt der fränkischen Bierkultur spenden oder auch seine eigene Lieblingsbrauerei direkt mit einer Spende unterstützen. Dies kann im Verwendungszweck für die Spende jeweils vermerkt werden. Alle Liebhaber fränkischer Bierkultur können sich ab sofort an der Spendenaktion beteiligen. red