Coburg
adfc

Im Vorstand haben alle gleiche Rechte

Der im Jahr 1994 gegründete Verband Coburg des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) stellte sich im Rahmen einer Mitgliederversammlung neu auf. Ein Vorstandsteam vereinbart die interne Aufgabenve...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der im Jahr 1994 gegründete Verband Coburg des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) stellte sich im Rahmen einer Mitgliederversammlung neu auf. Ein Vorstandsteam vereinbart die interne Aufgabenverteilung des rund 200 Mitglieder zählenden Verbandes.
14 Jahre stand Ulrich Schmerbeck dem Verein vor. Edmund Ott hatte ihn ebenfalls über viele Jahre engagiert geführt; er ist im März vergangenen Jahres verstorben. Sein letztes großes Wirken war die Vorbereitung der Fahrradbörse 2017 und das Ereignis "200 Jahre Fahrrad". Nach der Satzung des ADFC besteht der Vorstand aus zwei oder mehreren Mitgliedern und kann auch als Team von gleichberechtigten Mitgliedern gebildet werden, die die interne Aufgabenverteilung selbst vereinbaren. Genau dies ist nun der Fall. Kassiererin bleibt Sabine Kötzner und Schriftführer Gerhard Skibbe.
Marita Nehring hatte die Mitgliederversammlung in der Gaststätte "Münchner Hofbräu" koordiniert und zeigte sich besonders stolz auf den stabilen Mitgliederstand von knapp 200 Radlern aus der Region. Insgesamt seien 54 Touren angeboten und 44 Touren durchgeführt worden, berichtete sie. An den Ganztagestouren hätten sich 540 Radler beteiligt. Bei der Radbörse 2017 und "200 Jahre Fahrrad" seien 121 Zweiräder angenommen und 90 verkauft worden, bilanzierte Organisator Dirk Siepe. Der Verkaufspreis der Räder habe zwischen 10 und 290 Euro gelegen, sagte Siepe. Die Radbörse 2018 hatte 119 Räder im Angebot, von denen 74 einen neuen Besitzer gefunden haben. Für ein Pedelec sei ein Preis von 800 Euro erzielt worden, berichtete Dirk Siepe. Beim Lichtcheck wurden 50 Radler kontrolliert. des
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren