Altenkunstadt

Im Seniorenzentrum war alles auf der Hut

Stimmung, Humor und gute Laune waren Trumpf beim großen Sommerfest des Friedrich-Baur-Seniorenzentrums St. Kunigund. Heimbewohner, Angehörige und Gäste verb...
Artikel drucken Artikel einbetten
Als Model versuchten sich auch die neue Einrichtungsleiterin Gabriele Händel (Dritte von links), Pflegedienstleiterin Dalibovka Balac (Fünfte von links) sowie Nadine Brunn (Zweite von rechts), die während der Vakanz das Seniorenzentrum kommissarisch geleitet hatte.  Foto: Bernd Kleinert
Als Model versuchten sich auch die neue Einrichtungsleiterin Gabriele Händel (Dritte von links), Pflegedienstleiterin Dalibovka Balac (Fünfte von links) sowie Nadine Brunn (Zweite von rechts), die während der Vakanz das Seniorenzentrum kommissarisch geleitet hatte. Foto: Bernd Kleinert
Stimmung, Humor und gute Laune waren Trumpf beim großen Sommerfest des Friedrich-Baur-Seniorenzentrums St. Kunigund. Heimbewohner, Angehörige und Gäste verbrachten bei einem unterhaltsamen Programm vergnügliche Stunden.
"Das ist das erste Sommerfest, das ich eröffnen und mitgestalten darf", betonte Gabriele Händel. Die neue Heimleiterin dankte den fleißigen Helfern. Bereits am frühen Nachmittag waren Sitzplätze Mangelware. Ergotherapeutin Karina Schmitt führte charmant durch das Programm, das Senioren unter Leitung von Betreuungskraft Irene Holhut mit einem Sitztanz eröffneten. Zu flotter Musik schwangen die Frauen und Männer bunte Tücher.
Höhepunkt des Festes war eine große Hutmodenschau, bei der die Damen des Sozialen Dienstes sich als Models versuchten. Auch Einrichtungsleiterin Gabriele Händel, Pflegedienstleiterin Dalibovka Balac und Nadine Brunn, die während der Vakanz das Seniorenzentrum kommissarisch geleitet hatte, machten den Spaß mit und ließen sich eine originelle Kopfbedeckung verpassen. "Die Hüte sind passend für jede Figur und sitzen fantastisch auf jeder Frisur. Ein jedes Modell ist preiswert und schick, Sie werden es sehen mit einem Blick", erläuterte Karina Schmitt in Versform. So entpuppte sich das Modell "Capriosa" als ein mit bunten Tüchern umwickelter Blumentopf, während sich hinter dem Modell "Chantree" eine simple Konservendose verbarg. Glaubt man der Moderatorin und den Models, eignen sich selbst ein Lampenschirm, ein Brotkorb und ein Schwimmtier hervorragend als modische Kopfbedeckung. Die Zuschauer amüsierten sich und klatschten begeistert Beifall.
Musikalischer Höhepunkt des Festes war das von Heimbeiratsvorsitzendem Heinz Gemmel und Karina Schmitt vorgetragene "Heim(at)lied St. Kunigund". Den Text dazu schrieb Betreuungskraft Roswitha Tremel; gesungen wird es nach der Melodie des Liedes "Eine Seefahrt, die ist lustig". Die fröhliche Weise erzählt von den Aktivitäten der Heimbewohner - angefangen bei Bingo und Gymnastik über Kochen und Backen bis hin zu kreativem Werkeln und der Pflege des Gartens.
"Besinnliche Momente" durften beim Sommerfest nicht fehlen. Um körperliche Wehwehchen, die Menschen mitunter im Herbst des Lebens plagen, ging es in dem Gebet "Ach, lieber Gott, was habe ich verbrochen?", vorgetragen von Karina Schmitt. Am Ende kommt der Verfasser zu der Einsicht, dass er trotz "Zwicken und Zwacken" doch recht gerne auf dieser Erde ist. Schautafeln informierten in Wort und Bild über die Betreuungsangebote und Veranstaltungen des Seniorenzentrums, darunter der Heimausflug, die Mutter- und Vatertagsfeier und die Einweihung der von Roswitha Tremel gebauten Mariengrotte im Garten. Im Speisesaal servierten die Damen des "Altenkuschter Bürgercafés". Die mehr als 25 Kuchen und Torten gingen weg wie die berühmten warmen Semmeln. bkl
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren