Steinach an der Saale
Nachruf

Im Ort vielseitig engagiert

Albin Freibott, der in der selbstständigen Gemeinde Steinach dem Gemeinderat angehört hatte und in drei Vereinen des Ortes Mitglied war, ist im Alter von 97...
Artikel drucken Artikel einbetten
Albin Freibott †
Albin Freibott †
Albin Freibott, der in der selbstständigen Gemeinde Steinach dem Gemeinderat angehört hatte und in drei Vereinen des Ortes Mitglied war, ist im Alter von 97 Jahren gestorben. Albin Freibott entstammt einer angesehenen Schreinerfamilie. Am 28. Mai 1920 war er als zweiter Sohn von Josef und dessen Frau Cäcilia geboren worden.
Bei seinem Vater erlernte er nach dem Schulbesuch von 1934 bis 1938 das Schreinerhandwerk. Im Oktober 1940 folgte ein tiefer Einschnitt in Albin Freibotts Leben, als er zum Wehrdienst eingezogen wurde: Fünf Jahre Kriegsdienst in Russland und drei Jahre Gefangenschaft waren die bittere Folge.
Im Juli 1948 sah er seine Heimat wieder, im April 1950 folgte die Eheschließung mit Eleonore Dünisch. Beruflich traf Albin Freibott die Entscheidung, zunächst seinem Vater im Schreinerbetrieb zur Seite zu stehen und anschließend selbst die Firma als Meister weiterzuführen. Im Jahr 1985 gab er die Verantwortung für den Schreinerbetrieb an seinen Sohn Guntram weiter.
Auch politisch engagierte sich der Steinacher von 1960 bis 1978 im Gemeinderat und vertrat die Interessen der Bürger des damals noch selbstständigen Marktes. In mehreren Vereinen war Albin Freibott Mitglied: im Faschingsclub RC Blaue Wolke, beim TSV Steinach und in der Freiwilligen Feuerwehr. Seine Treue wurde jeweils mit der Ehrenmitgliedschaft gewürdigt.
Um Albin Freibott trauern seine Ehefrau Eleonore und seine sechs Kinder mit Familien. Das Requiem mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Freitag, 1. Dezember, ab 14.30 Uhr in Steinach statt. Der Rosenkranz wird bereits um 14 Uhr gebetet. lue
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren