Kronach

Ideen für den 3D-Drucker

Der Kronacher Maschinenhersteller Hans Weber hatte Studierende der Hochschule Coburg und Interessierte zu einem sogenannten Makeathlon eingeladen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Markus Dinkel und Josef Slezak gewannen den Makeathlon mit einem 3D-gedruckten Hornlautsprecher. Rechts steht Manuel Kolb, der Initiator der Aktion.  Foto: pr
Markus Dinkel und Josef Slezak gewannen den Makeathlon mit einem 3D-gedruckten Hornlautsprecher. Rechts steht Manuel Kolb, der Initiator der Aktion. Foto: pr

Zwei Wochen lang organisierte die Hans Weber Maschinenfabrik GmbH in Zusammenarbeit mit Creapolis, einem Projekt der Hochschule Coburg, einen Makeathlon mit Studierenden der Hochschule Coburg und interessierten Bürgern. Die Fragestellung des Ideen-Wettbewerbs lautete: Findet neue Produktideen und -konzepte für die neuentwickelten 3D-Drucker von Weber.

Sieben Studierende aus den Studiengängen Integriertes Produktdesign, Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Robotik sowie ein interessierter Teilnehmer von außerhalb der Hochschule brachten ihre Ideen ein. Die Firma Hans Weber hat Anfang Januar 2019 die Sparte "Additive Fertigung" gegründet und entwickelt und produziert seitdem industrielle Anlagen für die additive Fertigung mit Granulatextrusion.

Die Teilnehmer des Ideen-Wettbewerbs konnten die Aufgabenstellung alleine oder in Teams bearbeiten. Unterstützt wurden sie vor allem durch den intensiven Austausch mit den technischen Ansprechpartnern der Hans Weber Maschinenfabrik, aber auch durch Besuche vor Ort in der Entwicklungsabteilung. So bekamen die Teilnehmer Hilfestellung und Unterstützung bei der Umsetzung von technisch realisierbaren Ideen und erhielten zeitgleich einen spannenden Einblick in das Unternehmen. Nach der zweiwöchigen Denk- und Konzeptionsphase fand eine Abschlusspräsentation in den Räumen der Firma Weber statt. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, ihre entwickelten Konzepte und Produktideen vorzustellen.

Die drei besten Ideen wurden von der Hans Weber Maschinenfabrik prämiert. Die Vielfalt der entwickelten Anwendungsbeispiele war enorm und reichte von Gebrauchsgegenständen bis hin zu Funktionsteilen für die Industrie, u.a. vom Hornlautsprecher über Stoßfänger bis hin zu E-Rollern.

"Wir haben an dem Makeathlon teilgenommen, weil wir uns für Innovationen interessieren. Uns hat die Möglichkeit gereizt etwas gemeinsam zu erfinden. Dabei fanden wir besonders die interdisziplinäre Zusammenarbeit interessant", erklärt das Gewinnerteam. Der angehende Automatisierungstechniker Markus Dinkel und der Anwendungsentwickler Josef Slezak gewannen mit ihrer Ausarbeitung eines 3D-gedruckten Hornlautsprechers.

Manuel Kolb, Initiator der Aktion und kaufmännischer Leiter der Sparte "Additive Fertigung" bei Weber freut sich über das positive Feedback und die guten Ideen. "Für die Firma Hans Weber war die Aktion auf jeden Fall ein großer Erfolg. Die professionelle Ausarbeitung der Aufgabenstellung und die Entwicklung eigener Ideen und Konzepte hat uns positiv überrascht. Auch da die Zeitspanne sehr kurz war." Der Kontakt zu Creapolis, der Innovations- und Vernetzungsplattform der Hochschule Coburg, entstand durch das IZK (Innovations-Zentrum Region Kronach e.V.).

Die Ideen der Teilnehmer werden im kommenden Jahr im Großformat-3D-Drucker bei Weber gedruckt. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren