Strullendorf
Interview

"Ich bin gegen die Abschaffung"

Ob wir auch in Zukunft mit Scheinen und Münzen zahlen, entscheiden letztendlich die Politiker. Wir haben Andreas Schwarz, SPD-Bundestagsabgeordneter für die Region Bamberg, Forchheim und Coburg, zu di...
Artikel drucken Artikel einbetten
Andreas Schwarz
Andreas Schwarz
Ob wir auch in Zukunft mit Scheinen und Münzen zahlen, entscheiden letztendlich die Politiker. Wir haben Andreas Schwarz, SPD-Bundestagsabgeordneter für die Region Bamberg, Forchheim und Coburg, zu diesem Thema interviewt.

Wie stehen Sie persönlich zur Abschaffung des Bargelds?
Andreas Schwarz: Ich bin nicht für die Abschaffung des Bargelds, aber für die Einführung einer Bargeldobergrenze. Ich denke an 5000 Euro. Dadurch könnte man die Kriminalität eindämmen und Steuerhinterziehung bekämpfen.
Wie steht die jetzige Regierung zur Abschaffung des Bargelds?
Derzeit würde es im Bundestag keine Mehrheit für die Abschaffung geben, denn alle demokratischen Parteien sind zwar für eine Bargeldobergrenze, aber gegen dessen Abschaffung.

Auch viele Bürger und Geschäftsleute sind gegen die Abschaffung. Wer ist denn überhaupt dafür?
Dafür sind die Kreditkarteninstitute, denn das ist ja ihr Geschäft. Die Finanzverwaltung ist für die Abschaffung, denn damit könnte man die Geldwäsche und Steuerhinterziehung verhindern und natürlich die Polizei, die die Geldströme verfolgen könnte.

Wäre es überhaupt möglich, das Bargeld per Gesetz abzuschaffen?
Theoretisch könnte ein Gesetz zur Abschaffung des Bargeldes beschlossen werden, nur wie gesagt, will dies zurzeit niemand in der Regierung. Außerdem würde dieses Gesetz bei einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht höchstwahrscheinlich einkassiert werden. Klasse 8a


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren