Coburg

Hurra, wir gehören zu Deutschlands Besten!

Das Kinderhaus Leo ist für den Deutschen Kita Preis 2019 nominiert. Ein Blick in die Konzeption der Coburger Einrichtung macht deutlich, warum sie den "Oskar" verdient hätte.
Artikel drucken Artikel einbetten
+4 Bilder

Wenn Lisa Westhäuser ihre beiden Kinder Vincent und Johanna morgens in den Kindergarten bringt, nehmen die beiden gerne noch eine der zwei Abkürzungen durchs Gebüsch. "Flowerstreet" und "Krokuspfad" auf zwei hölzerne Wegweiser geschrieben, führen direkt zum Eingang vom Kinderhaus Leo. Ein bisschen Abenteuer schon vor der Tür - so kann der Tag beginnen.

Drinnen begrüßen die Neujahrswünsche der Kinder die Besucher - formuliert in 18 Sprachen, an einem Mobile hängend, was die Internationalität und Beweglichkeit des Hauses symbolisiert.

Ganz aufgeregt kommt Anaol um die Ecke. Er wird heute sechs Jahre alt und ist total nervös. Er kann es kaum erwarten, das ersehnte Geburtstagsgeschenk vom Kindergarten zu bekommen: ein Schnitzmesser! Schnitzholz, das auf der Wunschliste des Kindergartens stand, haben Eltern schon fleißig verpackt und zu dem Stapel leerer Bierkästen und Faschingshüte gestellt.

Was geht hier ab? Schnitzmesser? Bierkästen? Der unbedarfte Kinderhausbesucher wundert sich über so viel Lebendigkeit, Unbekümmertheit und kreativer Leidenschaft, die in den Räumen und im Treppenhaus allgegenwärtig sind. Im Gespräch mit der Leiterin Stephy Beck und Norbert Hartz vom Caritas-Verband (Träger) wird schnell deutlich, weshalb das Kinderhaus Leo in die Auswahl der 25 besten Kitas Deutschlands gekommen ist und im Mai vielleicht sogar den Kita-Oskar entgegennehmen darf. Die vier wesentlichen Gründe hat Stephy Beck in ihrem Bewerbungsschreiben formuliert (siehe Infos rechts).

Der Ansatz des Hauses ist die Reggio-Pädagogik: Kinder sollen sich individuell entfalten. Dabei lernen sie in Projekten, die ihre unterschiedlichen Ausdrucksformen fördern.

Norbert Hartz weiß, dass sich unsere Gesellschaft nur durch Offenheit verändern kann. Mit Stephy Beck an der Spitze werde Integration gelebt und Weltoffenheit praktiziert. Anaol schnitzt derweil glückselig mit seinem neuen Messer. Mal schauen, was rauskommt?

Kinderorientiert

D urch ästhetisch-künstlerische Ausdrucksformen (Tonen, Tanz, Experimentieren, bildende Künste) verknüpft das Kinderhaus Leo aktives Tun und Bildung auf elementare Weise. Ästhetische Erfahrungen und individuelle Lernprozesse werden in den Mittelpunkt der gesamten Bildungsarbeit gerückt. Durch ästhetische Gestalten treten Sprachbarrieren in den Hintergrund und das gemeinsame Tun rückt in den Mittelpunkt. Somit wird ein Raum der direkten Teilhabe an Bildung geschaffen. Das selbstbestimmte Lernen steht im Mittelpunkt. Daher wird komplett auf Vorlagen und Schablonen verzichtet. Zentrale Orte sind: das große Kinderatelier, das Draußen-Atelier, ein eigenes Waldgrundstück.

Projektarbeit

L ernen in Projekten: Unsere Projektarbeit hat ihren Ausgangspunkt in der Beobachtung der Kinder und basiert auf deren Interesse. Projekte, als Handlungsform zur Entfaltung von Kompetenzen und als Möglichkeit zur Initiierung von Lernprozessen, sind die zentrale Arbeitsform im Leo. Die Projekte entwickeln sich aus Spielhandlungen, Alltagssituationen,

Fragestellungen, Gesprächen oder Beobachtungen der Kinder, sind themengebunden und stehen immer in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Lebensumfeld der Kinder. Die Kinder diskutieren dabei Ziele und Umsetzung, organisieren ihr Tun, durchleben Krisen und Konflikte und sind am Ende stolz auf das gemeinsam Gelernte und Erlebte.

Elternakademie

D ie Elternakademie greift Themen von Familien auf und entwickelt in direkter Zusammenarbeit mit den Eltern ein Angebot für Eltern. Die Basis des Konzeptes ist das Prinzip "Eltern für Eltern". Somit bringen Eltern als Experten ein, was sie können, wissen oder erlebt haben. Auf diese Weise versucht die Elternakademie, Kompetenzerweiterung im Bereich der Erziehung zu stärken und gleichzeitig vorhandene Ressourcen zu nutzen. Die Veranstaltungen finden an wechselnden Wochentagen am Nachmittag statt, zu einem Zeitpunkt, an dem die meisten Kinder geholt werden, und dauern eine Stunde. Die Kinder der teilnehmenden Eltern werden kostenfrei betreut. Dies erleichtert es den Eltern, an den Veranstaltungen teilzunehmen.

Lernen vor Ort

D as Kinderhaus Leo lässt die Ressourcen unserer Stadt aktiv in seine Bildungsarbeit einfließen. Durch Vernetzung und Einbeziehung der Stadt in ihrer Vielfalt und Einzigartigkeit, wird heimatliche Identität, Freude am Alltäglichen und das Erleben von gemeinschaftlichen Zusammenhängen möglich. Es wird "bei unserem Bäcker, in unserer Buchhandlung, bei unserem Blumenladen" eingekauft. Das "Lernen vor Ort" ist daher geprägt von einer starken Intensität und emotionalen Beteiligung. Das Kinderhaus holt die Bildung nicht in die Kita, sondern es geht direkt zu den Orten. Ganz bewusst wird das Draußenatelier hin zum Stadtteil geöffnet, ebenso steht das Elterncafé mit Stillbereich allen offen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren