Adelsdorf
Ärger

Hundekot verschmutzt die Grünanlagen

Ein großes Problem stellen in Adelsdorf Verunreinigungen durch Hundekot in Grünanlagen dar. "Ein Problem, das mich umtreibt", wie Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) unterstreicht. Erst letzthin habe ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ein großes Problem stellen in Adelsdorf Verunreinigungen durch Hundekot in Grünanlagen dar. "Ein Problem, das mich umtreibt", wie Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) unterstreicht. Erst letzthin habe er Kontakt zu einem Mitarbeiter des Bauhofs gehabt, der bei der Arbeit mit der Sense eine Ladung frischen Hundekots ins Gesicht geschleudert bekam.

Eine Möglichkeit sieht Fischkal in der Bepflanzung innerorts mit insektenfreundlichen Bodendeckern wie der Kriechmispel oder dem Stachelnüsschen, welche es aufgrund ihrer Stacheligkeit den Hunden vermiesen würde, ihr Geschäft in diesen Grünanlagen zu verrichten. "Wir haben da ein paar Ecken, wo unsere Bauhofleute sagen, ,Lasst uns das mal zumachen‘", so Fischkal. Sabina König (Grüne) warf ein: "Das wird das Problem nicht lösen, die gehen woandershin. Wir müssen überlegen, ob wir mit Strafen anfangen." "Ich kann doch keinen Hundesheriff aufbauen", kontert Fischkal, woraufhin König eine Typisierung der Hunde vorschlug, um durch Kotanalyse gegen die entsprechenden unvernünftigen Hundehalter vorzugehen.

Bodendecker sollen helfen

Bauamtsleiter Peter Müller meinte, "Da ist es leichter, eine Prämie auszuloben, dass jeder, der einen meldet, einen Fuffziger kriegt." Ortssprecher Tim Scheppe erklärte: "Man muss sich generell mit dem Problem auseinandersetzen. Einem Landwirt sind drei Kühe verendet, nachweislich aufgrund eines Erregers aus dem Hundekot." Letztendlich wurde beschlossen, einen Versuch mit Bodendeckern an exponierten Grünanlagen im Innerortsbereich zu starten sowie sich über die Möglichkeit einer Typisierung zu informieren.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren