Nur eine Halbzeit lang spielte der TV Weidhausen in der Bezirksoberliga der Männer auf Augenhöhe mit dem Landesligaabsteiger HSG Rödental/Neustadt. Dann gaben jedoch die größere Routine, Kondition und Konzentration den Ausschlag für die Gäste, die am Ende einen ungefährdeten Sieg feierten.
Für die SG Bad Rodach/Großwalbur ging die Saisonpremiere in die Hose. Gegen das Kellerkind der vergangenen Saison, den TV Ebern, setzte es eine deutliche 28:33-Heimniederlage. Die HG Kunstadt hatte beim 29:24-Erfolg gegen den TV Gefrees keine Mühe.

TV Weidhausen -
Rödental/Neust. 24:29 (17:15)

Von Beginn an erspielten sich die Gäste einen kleinen Vorsprung. Weidhausen hielt mit Treffern von Johannes Bauer und Christian Büttner dagegen. Sehr torgefährlich waren die Gäste durch ihr schnelles Spiel, flüssige Kombinationen und vor allem über ihre Außenpositionen.
Nach einer 8:5-Führung der HSG Mitte der ersten Hälfte schien sich dann das Blatt überraschend zu wenden. Christian Büttner erzielte den 9:9-Ausgleich in einer Partie, die von der Tribüne und der HSG-Bank aus mit vielen Emotionen begleitet wurde. In der Folge dominierten allerdings die Gastgeber. Weidhausen zog auf 16:13 davon. Unterstrichen wurde dieser gute Eindruck durch einen Husarenstreich von Johannes Bauer, der in den Schlusssekunden der ersten Hälfte die gesamte Gästeabwehr düpierte.
Die Gastgeber konnten dieses hohe Niveau in der zweiten Hälfte allerdings nicht halten. Die HSG kam frischer aus der Kabine und nutzte ihre Überlegenheit trotz der Zeitstrafe gegen Daniel Kraus zur 20:18-Führung (40.). Die Heimkeeper Lars Urbach und Marcel Schieber zeigten teilweise spektakuläre Paraden, doch Rödental/Neustadt ließ sich davon nicht beeindrucken. Zwölf Minuten vor Schluss war die Partie mehr oder weniger entschieden, als die Gäste bereits mit 26:20 führten.
TV Weidhausen: Urbach, Schieber; Bauer (10), Büttner (3), Recknagel (2), De Rooij (1), Freitag, Goller (2), Staude, Kenzel, Werner (1), Reichel, Morgenthum, Büttner (5) - HSG Rödental/Neustadt: Anthofer (1), Riedel (1), Metz (3), Jäckel (2), Bernecker (2), Cichon, Krauß, Göpfert (1), Legat (5), Günther (2), Heil (5), Kirchner, J.C. De Rooij, Cichon (7). kag

HG Hut/Ahorn -
SG 12 Bamberg/H. 29:20 (13:8)

Bereits vor dem Spiel war beiden Mannschaften klar, dass es trotz des frühen Stadiums der Saison um viel geht. Mit der SG Bammberg/Hallstadt hatten die Ahorner eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller zu Gast. Mit diesem Wissen agierte die Heimmannschaft zum Start jedoch sehr gelähmt. Der Angriff brachte durch die vorgezogene Deckung der Gäste nicht seine übliche Spielweise durch. Tore der HG gab es nur durch Einzelaktionen. Bis zur 15. Minute konnte sich kein Team absetzen.
Dann kamen die Gastgeber immer besser in Schwung und wurden durch mehr Bewegung abseits des Balles endlich gefährlicher vor dem gegnerischen Tor. Nach einem Fünf-Tore-Lauf gingen die Gastgeber mit einer komfortablen Führung in die Halbzeitpause (13:8).
Die zweite Halbzeit begann wie die erste Hälfte endete: Die Heimmannschaft kam vor dem Tor zu guten Möglichkeiten und stand im Abwehrverbund solide. Diese Spielweise verschaffte den Ahornern zehn Minuten vor Schluss einen Vorsprung mit zehn Toren. Genau wie im letzten Heimspiel wussten die Jungs von Trainer Übel aber nicht so recht mit dem Vorsprung umzugehen.
Nach vier Bamberger Toren in Folge keimte bei den Gästen noch einmal Hoffnung auf. Doch die Spielgemeinschaft kann diese Saison auf ein starkes Torhüter Duo mit Lesch und Ponsel zurückgreifen, die mit Paraden dafür sorgten, dass es nicht mehr richtig eng wurde.
HG Hut/Ahorn:
Lesch, Ponsel, Balkan (5), Beetz (2), Birkner, Döbereiner (10), Friedrich (1), Hanke (1), Harbecke (4/3), Meusel, Mundt (1), Schulze (3), Straub (1), Weikard. jbe

HSC 2000 Coburg III -
HC 03 Bamberg 23:31 (11:15)

Mit einem Rumpfaufgebot von nur acht Spielern und vor einer äußerst überschaubaren Kulisse starteten die Coburger denkbar schlecht in die Partie. Der HSC verfehlte selbst bei zwei Strafwürfen das Ziel und lag nach knapp zehn Minuten mit 0:5 zurück. Die jungen Spieler ließen sich aber nicht verrückt machen und zeigten dann, dass sie mit ihren spielerischen Mitteln auch gegen ein routiniertes Männerteam ganz ordentlich mithalten können. Mit nun teilweise erfreulichen Aktionen verhinderten die Coburger, dass sich die Gäste entscheidend absetzten.
Die HSC-Deckung mit dem sehr aufmerksamen Torhüter Fabian Apfel hielt die Bamberger Angreifer in Schach. Im Angriff fehlte es den einsatzfreudigen Talenten an Zielgenauigkeit. Alleine vier Siebenmeter wurden vergeben. Trotzdem hielten die Coburger bis zehn Minuten vor Spielende mit. Selbst nach der etwas umstrittenen Roten Karte gegen den hinten und vorne mächtig wühlenden Dominik Bühler setzten sich die Bamberger nicht weiter ab, und waren beim 23:21 nach 49 Minuten noch in großer Bedrängnis. Erst in der hektischen Schlussphase bekamen die Bamberger den HSC in den Griff.
Mit ihrer Routine nutzten sie die nachlassenden Kräfte der Gastgeber zum entscheidenden Vorteil. Innerhalb von zwei Minuten war dann das Spiel beim Stand von 22:27 entschieden.
HSC 2000 Coburg III: F. Apfel; Carl (8/1), Gahn (2), Louis Korn (1), Pernet (6/3), Harreß (2), Baucke (3), Bühler (1). ebi

SG Bad Rodach/Großwalbur - TV Ebern 28:33 (12:15)
Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (3:3) leisteten sich die Gastgeber immer mehr Fehler, die die Eberner zu vielen Tempogegenstößen nutzten, so dass sie nach 20 Minuten mit 10:7 führten. Dass das Spiel zur Halbzeit noch ausgeglichen war, hatte die SG vor allem ihrem Tormann Simon Weiß zu verdanken. Im zweiten Abschnitt verkürzten die Rodacher auf 14:15, dann riss der Faden allerdings während einer doppelten Unterzahl. Die Gäste machten viel Tempo, packten auch in der Abwehr entschlossener zu und gingen mit 24:17 in Front. Vor allem durch den gut aufgelegten Tim Kretschmer kamen die Hausherren zwar noch mal auf vier Tore heran, richtig spannend wurde es aber nicht mehr.
SG Rodach/Großw.: Weiß; Kretschmer (12), L. Wutschka (4), Lutz (3), Tendera (3), Paul (3), Franzl (2), Gräßel (1), Lippold, Schlund, Putz, Ellis. ct