Coburg

HSC will Eisenach ärgern

Die Hoffnungen der Coburger Reserve vor dem schweren Auswärtsspiel beim Drittliga- Primus ruhen vor allem auf den wiedergenesenen Girts Lilienfelds und Routinier Jonny Rivera.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Trainergespann des HSC 2000 Coburg II schaut derzeit etwas ratlos rein. Till Riehn (links) und Ronny Göhl hoffen auf eine Leistungssteigerung ihres Teams, denn die Aufgabe am Samstag bei Drittliga-Spitzenreiter ThSV Eisenach ist enorm schwer. Foto: Iris Bilek
Das Trainergespann des HSC 2000 Coburg II schaut derzeit etwas ratlos rein. Till Riehn (links) und Ronny Göhl hoffen auf eine Leistungssteigerung ihres Teams, denn die Aufgabe am Samstag bei Drittliga-Spitzenreiter ThSV Eisenach ist enorm schwer. Foto: Iris Bilek

Nach der Pleite in Dutenhofen steht der HSC 2000 Coburg II am Samstag beim Zweitliga-Absteiger und Meisterschafts-Topfavoriten ThSV Eisenach erneut vor einer großen Herausforderung.

Eisenach ist nach der Niederlage von Nußloch beim HSG Rodgau bereits mit vier Punkten im Vorteil. Ihre bisher einzige Niederlage handelten sich die Wartburgstädter ebenfalls in Rodgau ein.

3. Liga Ost

;

ThSV Eisenach - HSC 2000 Coburg II

"Unsere Trainingswoche war wegen Verletzungen und Krankheiten nicht optimal", bedauert Trainer Ronny Göhl. "Wir haben viel in Kleingruppenspiel sowie Kleingruppentaktik gemacht, um das Beste mit dem kleinen Kader herauszuholen." Er muss in Eisenach wieder auf den kleinen Kader der Vorwoche vertrauen, denn Personal von der Ersten ist aufgrund des Doppelspieltages in der 2. Liga nicht zu erwarten.

"Die Jungs haben ja bereits bewiesen, dass sie in der 3. Liga gute Leistungen abrufen. Wir lassen uns von der hohen Niederlage nicht verrückt machen und gehen unseren Weg. Es gilt zu lernen, weniger positive Situationen abzuhaken und das nächste Spiel mit 100 Prozent anzugehen", sagt Göhl.

Die Hoffnungen ruhen auf Girts Lilienfelds, der nach monatelanger Verletzungspause nun in der Zweiten an die Form für die 2. Bundesliga heran geführt werden soll. Ebenso steht auch der routinierte Jonathan Rivera nach seiner mehrwöchigen Verletzung wieder im Aufgebot. Ob der zuletzt fehlende Kenny Schramm mitmachen kann, ist noch fraglich.

Mit "Weltenbummler" Klyuyko

;

Bei den Thüringern fehlt nur Noah Steckhardt wegen einer Fingerverletzung. Als dessen Ersatz wurde bereits der "Weltenbummler" Eduard Klyuyko geholt, der zuletzt bei Pirmasens in der 3. Liga Süd auf Torejagd ging. Mit dem kroatischen Jugendnationalspieler Andrej Obranovic war gegen Haunau ein neuer Spieler erstmals dabei: "Wir hatten ihn schon lange im Auge", so ThSV-Manager Rene Witte. Trainer Sead Hasanefendic hat seit dieser Saison bei den Thüringern das Sagen und will natürlich unbedingt aufsteigen. Ein Heimsieg gegen Coburg ist deshalb Pflicht.

Ronny Göhl gibt sich aber vor seiner Rückkehr an alter Wirkungsstätte optimistisch: "Die Thüringer sind absolute Favorit. Wir können ohne jeden Druck auftreten, werden uns auch keinesfalls verstecken und versuchen, die Eisenacher nicht nur etwas zu ärgern, sondern auch ein gutes Ergebnis zu erzielen".

Göhl, der sechs Jahre in Eisenach spielte, ehe er 2005 zum HSC wechselte und dort zehn Jahre eine Trumpfkarte auf Rechtsaußen war, ist sicher, dass Eisenach aufsteigt.

HSC 2000 Coburg II: Tim Titze, Fabian Apfel - Max Preller, Nikola Franke, Benjamin Beyer, Lars Fichtner, Lukas Dude, Patrick Pernet, Jonathan Rivera Dominik Bühler, Girts Lilienfelds, Andreas Wolf.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren