Coburg
3. handball-Liga Ost

HSC II möchte seine Form gegen Eintracht Baunatal bestätigen

Mit GSV Eintracht Baunatal kommt am Samstag (16 Uhr) ein Gegner in die HUK-Arena, den es für die HSC-Reserve nicht zu unterschätzen gilt. Die Hessen liegen ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Gelingt Nikola Franke und dem HSC 2000 Coburg II mit einem Sieg gegen Baunatal der Sprung in die obere Tabellenhälfte? Foto: Iris Bilek
Gelingt Nikola Franke und dem HSC 2000 Coburg II mit einem Sieg gegen Baunatal der Sprung in die obere Tabellenhälfte? Foto: Iris Bilek
Mit GSV Eintracht Baunatal kommt am Samstag (16 Uhr) ein Gegner in die HUK-Arena, den es für die HSC-Reserve nicht zu unterschätzen gilt. Die Hessen liegen zwar aktuell nur auf Platz 14 (7:13 Punkte), am vergangenen Spieltag stürzte das Team aber mit einem 26:26-Unentschieden die SG Leutershausen vom Thron der 3. Handball-Liga Ost. Zwei gute Gründe sprechen aber auch für einen Coburger Erfolg.
Zum einen haben sich die Gelb-Schwarzen nach einer kurzen Durststrecke mit dem klaren Sieg über den TV Gelnhausen eindrucksvoll zurückgemeldet und zum anderen hat das Team vom Trainerduo Martin Röhrig/Ronny Göhl in Leutershausen sogar gewonnen - wenngleich Quervergleiche mit Vorsicht zu genießen sind.
Nach der guten Vorstellung zuletzt sind natürlich auch die Erwartungen an die Coburger Reserve wieder gestiegen. Dass die zwei Punkte gegen Baunatal aber kein Selbstläufer werden, ist sowohl dem Coburger Trainerstab als auch den Akteuren durchaus bewusst. Diese müssen ausblenden, dass die Hessen aktuell auf einem Abstiegsplatz stehen - denn das Potenzial der Gäste scheint größer zu sein.
Zwei Begegnungen wurden am Reformationstag ausgetragen und veränderten das Tabellenbild zugunsten der beiden unterfränkischen Teams. Während der HSC Bad Neustadt mit einem glücklichen Sieg auf Rang 4 vorrückte - der entscheidende Treffer zum 25:24 gegen den MSG Groß-Bieberau/Modau fiel erst elf Sekunden vor Abpfiff - verdrängte der Altmeister aus Großwallstadt mit dem 33:25-Erfolg im Nachholspiel gegen die SG Bruchköbel den HC Erlangen II nach drei Tagen wieder von der Spitze.
Am Sonntag treffen Erlangen und Großwallstadt im direkten Duell aufeinander, ein erneuter Führungswechsel ist deshalb durchaus möglich. Ob der HSC Bad Neustadt seinen vierten Platz im Spiel beim Northeimer HC am Sonntag halten kann, ist
fraglich. Auch die weiteren Begegnungen am Wochenende bringen Spannung mit sich. In der Partie zwischen SC Magdeburg II und HSG Hanau stehen sich zwei punktgleiche Kontrahenten gegenüber (je 11:9 Punkte), die SG Rodgau Nieder-Roden (5.) will der SG Leutershausen (3.) eine weitere Niederlage zufügen. Die Spiele zwischen TV Germania Großsachen und MSG Groß-Bieberau/Modau sowie SG Bruchköbel und HSV Bad Blankenburg dürften auf Augenhöhe stattfinden. Und auch der SC Anhalt Bernburg sollte sich als Vierter beim Vorletzten in Gelnhausen nicht sicher fühlen, denn dass in dieser Liga alles passieren kann, haben die letzten Wochen gezeigt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren