Herzogenaurach
Sommerfest

Hospizverein dankt seinen Sponsoren und Begleitern

Das Sommerfest des Hospizvereins Herzogenaurach ist eine schöne Tradition, um den Sponsoren für die Hilfe und den Begleitern für ihren unermüdlichen Einsatz zu danken. Vorsitzende Bettina Quandt hieß ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bettina Quandt, Vorsitzende des Herzogenauracher Hospizvereins, begrüßte beim Sommerfest Bürgermeister German Hacker (l.) und Landrat Alexander Tritthart. Foto: privat
Bettina Quandt, Vorsitzende des Herzogenauracher Hospizvereins, begrüßte beim Sommerfest Bürgermeister German Hacker (l.) und Landrat Alexander Tritthart. Foto: privat

Das Sommerfest des Hospizvereins Herzogenaurach ist eine schöne Tradition, um den Sponsoren für die Hilfe und den Begleitern für ihren unermüdlichen Einsatz zu danken. Vorsitzende Bettina Quandt hieß bei strahlendem Sonnenschein die Gäste des Hospizvereins auf der Terrasse des Hotels Herzogs-Park willkommen.

Als Vertreter der Politik waren Bürgermeister German Hacker und Landrat Alexander Tritthart vertreten. Der Präsident des Lions-Clubs, Klaus Deißenberger, und Roland Stopfer als Vertreter des Rotary Clubs und der Sparkasse Herzogenaurach, sowie weitere Spender, fanden sich ebenfalls beim Sommerfest ein. Ein Willkommen der Vorsitzenden galt auch Pfarrerin Andrea Schäfer und allen aktiven Hospizbegleitern, den Vorstandsmitgliedern des Hospizvereins.

Quandt fuhr fort: "Sie alle unterstützen und erfüllen einen alten ehrwürdigen Verein mit Leben. Im alten Schwesternhaus von 1909 liegen die Wurzeln des Hospizvereins Herzogenaurach.

Nicht nur die Zeit hat sich seitdem völlig verändert, auch die Hospizbewegung ist erst danach entstanden und entwickelt sich in einem rasanten Tempo."

Gut vernetzt

Mittlerweile sei der Herzogenauracher Hospizverein "gut vernetzt in der "Hospiz- und Palliativversorgung Erlangen und Erlangen-Höchstadt". Ende Mai dieses Jahres wurde der erste gemeinsame Flyer vorgestellt, in dem sich alle Mitglieder präsentieren.

Diese wachsenden Strukturen seien wichtig und hilfreich "und dennoch genieße ich es, dass wir ein ganz regionaler Hospizverein in und um Herzogenaurach sind und wir Menschen, die hier leben, auf ihrem letzten Weg begleiten. Nicht mehr und nicht weniger". Quandt wandte sich an die Festgäste mit den Worten: "Sie alle unterstützen einen Verein, der immer ansprechbar ist, wenn es um das Lebensende geht. Und wie das Wort schon beinhaltet: Es geht um das Leben am Ende, das gut, erfüllt, schmerzfrei, behütet und umsorgt sein soll. Dabei begleiten unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die allesamt gut geschult, erfahren, einfühlsam, einsatzbereit, spontan, vielseitig, warmherzig, fröhlich sind. Dabei schließe ich ausdrücklich die Trauer-Fachkräfte mit ein".

Außerdem kündigte Bettina Quandt an, dass im Herbst wieder ein neuer Kurs zur Ausbildung von Hospizbegleitern beginnt. Er wird bis Ende März 2020 dauern. Alle Themen der einzelnen Seminare, die zum Lebensende, Krankheit, Tod und Sterben gehören, sind unter www.hospizverein-herzogenaurach.de veröffentlicht.

Sponsoren sind unersetzlich

Nur durch die Unterstützun de Sponsoren sei der Hospizverein in der Lage, sein Aufgaben ehrenamtlich zu erfüllen. Ohne diese Unterstützung wäre es unmöglich, die Sterbebegleitung, Trauerbegleitung und die Beratungen zur Patientenverfügung als Verein auf diesem hohen Niveau anzubieten, betonte Quandt eindringlich.

"Wir machen - jeder auf seine Art und Weise - unsere Gesellschaft ein bisschen besser. Das halte ich für dringend nötig und ich bin immer wieder begeistert, dass es auch funktioniert."

Bürgermeister German Hacker dankte den Ehrenamtlichen des Herzogenauracher Hospizvereins für ihr vorbildliches und wichtiges Engagement fürs Gemeinwesen. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren