Ziegelerden
ziegelerden.inFranken.de 

Hohe SPD-Auszeichnung für Reinhard Graf

Der SPD-Ortsverein Ziegelerden blickte beim Festabend zu seinem 100-jährigen Bestehen mit Kreistreffen auf eine bewegte und erfolgreiche Geschichte zurück. Als Festrednerin gratulierte die ehemalige V...
Artikel drucken Artikel einbetten
Reinhard Graf wurde mit der Josef-Seelmann-Medaille des SPD-Kreisverbandes ausgezeichnet. Seine Frau Renate Graf konnte für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Partei geehrt werden. Im Bild (von links) Altlandrat Heinz Köhler, MdL Inge Aures, Stadtverbandsvorsitzender Ralf Völkl, Renate Graf, Reinhard Graf und Kreisvorsitzender Ralf Pohl. Foto: pr
Reinhard Graf wurde mit der Josef-Seelmann-Medaille des SPD-Kreisverbandes ausgezeichnet. Seine Frau Renate Graf konnte für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Partei geehrt werden. Im Bild (von links) Altlandrat Heinz Köhler, MdL Inge Aures, Stadtverbandsvorsitzender Ralf Völkl, Renate Graf, Reinhard Graf und Kreisvorsitzender Ralf Pohl. Foto: pr

Der SPD-Ortsverein Ziegelerden blickte beim Festabend zu seinem 100-jährigen Bestehen mit Kreistreffen auf eine bewegte und erfolgreiche Geschichte zurück. Als Festrednerin gratulierte die ehemalige Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags, MdL Inge Aures, mit einer kurzweiligen Festrede.

Als einer der Höhepunkte wurde an Ortsvereinsvorsitzenden Reinhard Graf die Josef-Seelmann-Medaille, die höchste Auszeichnung des SPD-Kreisverbandes Kronach für ehrenamtliche politische Arbeit, die nur einmal pro Jahr vergeben wird, verliehen. "Reinhard Graf ist seit 38 Jahren Vorsitzender der SPD in Ziegelerden. Das sucht im Kreisverband, ja sogar darüber hinaus, seinesgleichen", unterstrichen Kreisvorsitzender Ralf Pohl und Inge Aures. Daneben war und ist Reinhard Graf vielfältig ehrenamtlich engagiert, beispielsweise in der Feuerwehr, im Brieftauben-Zucht-Verein RV Kronach sowie seit 15 Jahren als Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt Ziegelerden-Kronach. Weiterhin konnte auch seine Frau Renate Graf für 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt werden.

"Die SPD in Ziegelerden prägte die Gemeinde auf dem Haßlacher Berg entscheidend mit, weil sie seit ihrer Gründung - nur mit kurzer Unterbrechung zwei Jahre Mitte der 20er Jahre sowie während der Nazi-Zeit- bis zur Eingemeindung in die Stadt Kronach 1972 durchgehend die Bürgermeister in Ziegelerden stellte", erklärte Ralf Völkl in seinem geschichtlichen Rückblick. "Ziegelerden hat sich in dieser Zeit enorm weiterentwickelt - getragen auch vom großen Engagement der gesamten Bevölkerung", so Ralf Völkl. Auch nach der Eingemeindung habe die SPD Ziegelerden die meiste Zeit Stadträte stellen können.

Angesichts von Politikverdrossenheit und dem Trend zur Wahl von Protestparteien und Extremisten betonte er, die Geschichte der SPD in Ziegelerden zeige, wie wichtig die Politik sei, um die Lebensverhältnisse zu beeinflussen und zu verbessern. Deshalb sollten sich alle Bürger in Demokratie und Gesellschaft einbringen, um dies auch in Zukunft zu sichern.

"Europa ist für Deutschland, ja für uns alle viel zu wichtig, um es leichtfertig aufs Spiel zu setzen", mahnten auch Inge Aures und Ralf Pohl in ihren Reden. Amerikanern, Russen oder Chinesen sei ein starkes Europa ein Dorn im Auge und so versuche ein Präsident Trump alles, um die Europäische Union auseinanderzubringen. Dabei sei die EU ein Garant für den Frieden und habe durch den freien Handel auch großen Anteil am Wohlstand in Deutschland. Europa sei aber durch die nationalistischen und demokratiefeindlichen Kräfte, gerade auch in Osteuropa wie mit Ungarns Präsident Orban, in Gefahr. Das dürften die Wähler nicht leichtfertig aufs Spiel setzen, warben deshalb alle Redner dafür, zur Europawahl am 26. Mai zu gehen.

Um die Menschen hinter sich zu bringen, müsse die Europäische Union aber sozialer werden, forderten Inge Aures und Ralf Pohl ebenso. Die SPD wolle deshalb einen in allen Staaten individuellen europäischen Mindestlohn von 60 Prozent des Durchschnittseinkommens, was für Deutschland etwa 12 Euro entspreche. Außerdem gelte es, Steuerschlupflöcher zu schließen. Es könne nicht sein, dass Google insgesamt nur 6 Prozent Steuern zahle. "Steuern müssen von allen und nicht nur von den Arbeitnehmern und Mittelständlern gezahlt werden", forderten sie. vz

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren