Nordhalben
Motorsport

Hofmann verpasst mit seinem Fiat 126 knapp das Treppchen

Nach zwei Absagen konnte der Motorsportclub (MSC) Fichtelberg als Dritter Verein den diesjährigen oberfränkischen Eis-Pokal eröffnen - und wurde für seinen Parcours, der trotz einiger weniger Plusgrad...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der für den MSC Nordhalben startende Alexander Hofmann wurde beim Eis-Pokal Vierter. Foto: Plietsch
Der für den MSC Nordhalben startende Alexander Hofmann wurde beim Eis-Pokal Vierter. Foto: Plietsch

Nach zwei Absagen konnte der Motorsportclub (MSC) Fichtelberg als Dritter Verein den diesjährigen oberfränkischen Eis-Pokal eröffnen - und wurde für seinen Parcours, der trotz einiger weniger Plusgrade in der Mittagszeit bis zum Ende der Veranstaltung die zweifache Befahrung durch 94 Fahrer Stand hielt, gelobt.

Den Anfang beim sportlichen Ablauf machten die heckgetriebenen Fahrzeuge. Hier ließen die Fahrer vom MSC Fichtelberg ihr ganzes Fahrkönnen vom Stapel und sicherten sich einen Dreifachsieg, angeführt vom MSC-Chef Thomas Schinner, gefolgt von Markus Becher und dem Drittplatzierten Franz Scharl. Der zweifache NOO-Cross-Slalom-Titelträger, Alexander Hofmann vom MSC Nordhalben, kam mit dem kleinen, vielfach genutzten Fiat 126 bis auf Platz 4 nach vorn, konnte aber die Dominanz der Platzherren dennoch nicht sprengen, sondern verpasste das Siegertreppchen mit äußerst knappen sechs Hundertstelsekunden.

Bei den Fronttrieblern drängten 34 Fahrer in den Parcours Sieger wurde vom gastgebenden MSC Fichtelberg Raphael Kohlhofer. Am Sonntag steigt das nächste Rennen beim AMC Naila in Steinbach. gpp

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren