Eltmann

Hoffenheim und Erfurt locken

Im Nachwuchsbereich kooperiert die SG Eltmann mit der TSG Hoffenheim und die Sportfreunde Steinsfeld mit Rot-Weiß Erfurt. Die Profivereine locken Nachwuchsfußballer mit Fußballcamps und Talentsichtungstagen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ralf Köbrich
Ralf Köbrich
+1 Bild

Die SG Eltmann bietet zum 100-jährigen Jubiläum ihrer Fußballabteilung in Kooperation mit der TSG Hoffenheim ein Jugendfußballcamp in Eltmann an. Eingeladen sind alle fußballbegeisterten Jugendlichen zwischen sechs und 13 Jahren. Das Camp findet vom 29. bis 31. Juli statt. Am Sonntag gastiert Rot-Weiß Erfurt bei den Sportfreunden Steinsfeld.

Die TSG-Fußballschule bietet ein altersgerechtes und vielfältiges Fußballtraining. Den Jugendlichen wird dabei ein individueller Zugang zur Welt der TSG Hoffenheim ermöglicht. Sie profitieren von einem an das Ausbildungsprogramm der Akademie angelehntes Konzept und erstklassig ausgebildeten Trainern. Diese Schule haben auch die Bundesligaspieler Nadiem Amiri, Dennis Geiger und Philipp Ochs durchlaufen.

Für SGE-Jugendleiter Ralf Köbrich, der ein Auge auf die fünf Eltmanner Mannschaften von der U9 bis zur U13 hat, liegt der Wert eines solchen Camps darin, Reizpunkte in der Jugendförderung zu setzen und den Nachwuchskickern etwas Besonderes zu bieten. Es gehe dabei auch um die Zukunft des Fußballs an sich: Der Jugendfußball befindet sich an der Basis längst im Umbruch. "Eigenständige Jugendmannschaften im Landkreis oder in den Ortsvereinen sind eine Seltenheit geworden. Wenn aber das Angebot fehlt, dann gibt es auch keinen Nachwuchs. Wir wollen unsere Jugendspieler im Verein behalten und ausbilden", sagt Köbrich.

Warum gerade die Fußballschule Hoffenheim? "Die TSG Hoffenheim hat einen erstklassigen Ruf in der Ausbildung junger Fußballer. Ich denke, Hoffenheim gehört zu den Top 3 in Deutschland. Der Kontakt nach Hoffenheim und zur dortigen Fußballschule ist für Eltmann ein Glücksfall und manchmal sind die großen Vereine gar nicht so weit weg, wie man glaubt. Viel mehr kannst du in Eltmann nicht anbieten und darüber freuen wir uns natürlich sehr", so Köbrich weiter.

Der SGE-Jugendleiter freut sich mit seinem Team schon jetzt auf das Fußball-Camp in Eltmann. "Ein gutes Sozialverhalten kannst du nicht am Laptop oder per Whats-App übertragen. Dafür ist Sport im Verein bestens geeignet. Andere Hautfarbe, andere Sprache, andere Religion. Kinder am Fußballplatz differenzieren nicht. Für mich ist Fußball mehr als nur Fußball."

Das Fußballcamp ist an die Kicker jener Altersgruppe angepasst, bei denen der Spaß im Vordergrund steht. Dafür braucht es eine entsprechende Trainings- und Freizeitgestaltung, die von erstklassig pädagogisch und sportlich ausgebildeten Trainern mit einem vielfältigen Trainingsprogramm vermittelt wird.

Schwerpunkte sind dabei die Ballschule mit Bewegungserfahrung, kleinen Spiele und der Schulung von Koordination, verschiedene Spielformen oder Umschaltspiele wie das Eins-gegen-eins, aber auch das freie Fußballspielen. Die Anmeldung für das Fußballcamp in Eltmann ist unter www.fussballschule.achtzehn99.de mit dem Stichwort "Sommercamp Eltmann" möglich.

Talentsichtungstag in Steinsfeld

In Steinsfeld suchen die Dreiberg-Kickers zusammen mit Rot-Weiß Erfurt am Sonntag neue Fußballtalente. Bereits im vergangenen Jahr gab es einen Sichtungstag des thüringischen Fußballklubs, der aufgrund des Wetters damals in der Knetzgauer Schulturnhalle stattfand. Schon damals zeigten sich Alex Kosbab und Manuel Rost von RWE begeistert angesichts der Auswahl an Nachwuchstalenten. Etwa 80 Nachwuchsfußballer nahmen teil.

Vier junge Talente haben es im Anschluss an diesen Sicht ungstag in die Perspektivteams des NLZ von Rot-Weiß Erfurt geschafft und sind im vergangenen Jahr regelmäßig für die Thüringer aufgelaufen. Mittlerweile eine feste Größe im 2008er Leistungskader von Rot-Weiß Erfurt: Der Knetzgauer Maurice Keiger, der 2018 bei mehreren großen Turnieren in ganz Deutschland für Erfurt auflief und dadurch die Möglichkeit bekam, gegen viele Bundesliganachwuchsteams anzutreten. Er spielte für RWE unter anderem gegen den Nachwuchs des FC St. Pauli, Werder Bremen, Viktoria Pilsen und RB Leipzig. Höhepunkt war ein Turnier im Mai, als er neben Mainz 05 auch gegen den 2008er-Jahrgang seines Lieblingsvereins, den FC Bayern München, spielen durfte.

Marco Schnös, Sportvorstand der Dreiberg-Kickers, der die Kooperation mit RWE 2017 zusammen mit Erfurts Alex Kosbab ins Leben rief, ist stolz, jungen Fußballern diese Möglichkeit heimatnah bieten zu können. "Es ist eine super Sache für die Kinder vor Ort. Durch das von RWE vorbereitete Sichtungstraining kann sich jeder interessierte Spieler oder Spielerin ganz unverbindlich sichten und anschließend bewerten lassen."

In den Stationen werden vor allem Technik und Spielverständnis abverlangt. Aber auch die Spielform Funino, wird demonstriert. Ebenso werden in diesem Jahr wieder Spieler, die bei dieser Talentsichtung besonders auffallen, ins Nachwuchsleistungszentrum nach Erfurt eingeladen, um dort Leistungsvergleiche zu spielen.

Los geht es am Sonntag auf dem Steinsfelder Sportplatz mit den Jahrgängen 2006 bis 2008, die von 10 bis 11.30 Uhr dran sind. Von 13 bis 14.30 Uhr können die Jahrgänge 2009 bis 2011 ihr Können unter Beweis stellen können. Anmeldungen werden unter info@dreiberg-kickers.de entgegengenommen. gg/red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren