Coburg
öpnv

Hoffen auf weniger Stress durch Mobilitätsgeschenk zur Vorweihnachtszeit

An den vier Samstagen im Advent könnten die Stadtbusse und die Fahrzeuge der OVF im Landkreis kostenfrei genutzt werden. Stadt und Landkreis versprechen sich weniger Verkehr und mehr Klimaschutz. Auch...
Artikel drucken Artikel einbetten

An den vier Samstagen im Advent könnten die Stadtbusse und die Fahrzeuge der OVF im Landkreis kostenfrei genutzt werden. Stadt und Landkreis versprechen sich weniger Verkehr und mehr Klimaschutz. Auch als Anreiz, auf das eigene Auto zu verzichten und stattdessen auf den Öffentlichen Personennahverkehr umzusteigen, haben der Landkreis und die Stadt die kostenfreien Fahrten ermöglicht. "An diesen Tagen sind die Parkhäuser in der Stadt völlig belegt. Möglicherweise ist die Situation dann entspannter", sagte Oberbürgermeister Norbert Tessmer am Dienstag in einem Pressegespräch.

Die Stadt übernimmt den Einnahmeausfall, der nach den Erfahrungen der vergangenen Jahren bei etwa 10 000 bis 11 000 Euro liegen könnte. Für die kostenfreien Fahrten der OVF-Busse springt der Landkreis mit knapp 4000 Euro in die Bresche, erklärte Landrat Sebastian Strau bel. Mit dem Mobilitätsgeschenk kommt die Stadt auch den Coburger Einzelhändlern entgegen, nachdem ein verkaufsoffener Sonntag im Herbst ausgefallen war. "Es gab entsprechende Anfragen vom Handel", bestätigte Citymanagerin Andrea Kerby-Schindler.

Auto zu Hause lassen

Tessmer hofft auf "weniger Parksuchverkehr und Stress" an den Samstagen 30. November, sowie am 7., 14. und 21. Dezember. Auch könne guten Gewissens die eine oder andere Tasse Glühwein getrunken werden, wenn das eigene Auto zu Hause bleibe. Ähnlich äußerte sich Landrat Sebastian Straubel. Mit den OVF-Bussen seien die die Landkreis-Gemeinden mit ihren Weihnachtsmärkten und auch die Stadt gut zu erreichen. "Wichtig ist, dass die Menschen das Angebot auch annehmen." Für die SÜC-Verkehrsbetriebe sagte deren Leiter, Raimund Angermüller, es gelte an den vier Adventssamstagen der "ganz normale Wochenend-Fahrplan". Um überfüllte Busse zu vermeiden, würden gegebenenfalls zusätzliche Wagen bereit gehalten. Angermüller erinnerte an den kostenlosen Park-and-Ride-Verkehr in der Adventszeit Ende der 1990er Jahre. Mit dieselelektrischen Bussen sei man damals der Zeit einen Schritt voraus gewesen.

Auch andere Städte wie Aschaffenburg oder Bamberg bieten im Advent kostenlose Fahrten in ihren Bussen an. Nach den Worten von Oberbürgermeister Norbert Tessmer gilt das Angebot nicht in den Zügen von Agilis und DB Regio. cw

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren