Pfaffendorf
familienfest

Höhleins konnten eiserne Hochzeit feiern

Seit 65 Jahren beschreiten Elisabeth und Anton Höhlein bereits einen gemeinsamen Lebensweg und hatten deshalb allen Grund, das seltene Ehejubiläum der eisernen Hochzeit in ihrem Heimatort Pfaffendorf ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Elisabeth und Anton Höhlein feierten eiserne Hochzeit. Dazu gratulierte auch Zweiter Bürgermeister Georg Deuerling (Dritter von rechts); das Bild zeigt das Jubelpaar mit seinem Sohn Harald und dessen Ehefrau Johanna (links) sowie dem Enkelkind Markus und dessen Freundin Alexandra. Foto: Dieter Radziej
Elisabeth und Anton Höhlein feierten eiserne Hochzeit. Dazu gratulierte auch Zweiter Bürgermeister Georg Deuerling (Dritter von rechts); das Bild zeigt das Jubelpaar mit seinem Sohn Harald und dessen Ehefrau Johanna (links) sowie dem Enkelkind Markus und dessen Freundin Alexandra. Foto: Dieter Radziej

Seit 65 Jahren beschreiten Elisabeth und Anton Höhlein bereits einen gemeinsamen Lebensweg und hatten deshalb allen Grund, das seltene Ehejubiläum der eisernen Hochzeit in ihrem Heimatort Pfaffendorf zu feiern.

Beim Beginn ihrer beruflichen Tätigkeit, in der damaligen Schuhfabrik Püls, hatten Elisabeth, geborene Greich aus Burgkunstadt, und Anton Höhlein schon die ersten Blicke füreinander gefunden. Später begann dann mit der Hochzeit in der katholischen Pfarrkirche von Altenkunstadt der gemeinsame Lebensweg, wobei sie sich auch heute noch gerne an ihre standesamtliche Trauung erinnern. Diese fand in der Amtsstube des ehrenamtlichen Bürgermeisters Kraus in Burkheim statt und wie in früheren Jahren üblich war dies zugleich auch das Wohnzimmer des Gemeindeoberhauptes.

Mehr Möglichkeiten

Die Eheleute brachten sich fortan auch in das Gemeinschaftsleben von Pfaffendorf, insbesondere bei den Gartenfreunden, mit ein. Die Ehe blieb allerdings nicht von Schicksalsschlägen verschont, denn das Elternhaus im oberen Dorf brannte ab. Daher entschied sich das Ehepaar, ein neues Heim im neuen Wohnort zu bauen. Diese räumlichen Möglichkeiten boten die Gelegenheit, eine Flaschenbierhandlung aufzumachen und anschließend sogar eine kleine Einkehrstätte, eine Wirtsstube, zu errichten.

Mit Beginn des Rentenalters ist dann allerdings wieder etwas mehr Ruhe eingekehrt im Hause Höhlein, in dem auch Sohn Harald und seine Ehefrau Johanne wohnen. Elisabeth und Anton Höhlein haben allen Grund, sich über ihre drei Enkelkinder und drei Urenkel zu freuen.

In sehr familiärer Atmosphäre feierten sie ihr Ehejubiläum. Aus diesem besonderen Anlass überbrachte stellvertretender Landrat Helmut Fischer die Glückwünsche des Landrats Christian Meißner, des Landkreises und der Mitglieder des Kreistages von Lichtenfels und wünschte dem Jubelpaar, dass sie es auch in der kommenden Zeit einfach so gut miteinander aushalten mögen wie bisher. In mehrfacher Hinsicht konnte diesmal Zweiter Bürgermeister Georg Deuerling gratulieren. Er überbrachte nicht nur die guten Wünsche der Gemeinde und des Gemeinderates von Altenkunstadt, sondern hatte auch ein persönliches Schreiben und ein Geschenk des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder dabei.

Am Ehrentag des Jubelpaares stellten sich dann noch viele Angehörige, Freunde, Nachbarn und die Vereinsvertreter ein, um Elisabeth und Anton Höhlein zu ihrem ganz besonderen Fest, Glück- und Segenswünsche zu überbringen. dr

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren