Gößweinstein
gößweinstein.inFranken.de  Dominik Egloffstein vom Narrenkübel Schwarz-Weiß wurde mit dem "Till von Franken" geehrt.

Höchste Ehre für Faschingsnarren

Die höchste Ehre, die einem Narren in Franken zuteil werden kann, ist der "Till von Franken". Diese hohe Auszeichnung der organisierten Faschingsnarren erhielt nun der 31-jährige Dominik Egloffstein a...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Geehrten, darunter Dominik Egloffstein (6. v. r.)  Foto: Thomas Weichert
Die Geehrten, darunter Dominik Egloffstein (6. v. r.) Foto: Thomas Weichert

Die höchste Ehre, die einem Narren in Franken zuteil werden kann, ist der "Till von Franken". Diese hohe Auszeichnung der organisierten Faschingsnarren erhielt nun der 31-jährige Dominik Egloffstein aus Dormitz während der Inthronisationsfeier des neuen Gößweinsteiner Prinzenpaares aus den Händen von Markus Weißmann aus Rednitzhembach, der beim Fastnachtsverband Franken Tanz- und Turnierausschussvorsitzender ist.

Wie Weißmann in seiner Laudatio im Café Greif betonte, habe sich Dominik Egloffstein in außerordentlicher Weise um die Traditionspflege der fränkischen Fastnacht verdient gemacht. Egloffsteins Faschingskarriere begann 1988, als er Kinderprinz der Faschingsgesellschaft Narrenkübel Schwarz-Weiß Gößweinstein wurde.

Von 2002 bis 2006 begeisterte er das Publikum bei den Prunksitzungen als Tänzer des Männerballetts und in verschiedenen Rollen in den Sketchen. Danach begann Dominik Egloffstein im Technikteam seines Vaters Rudi mitzuarbeiten und übernahm im Mai 2009 die Leitung der Technik und wurde so auch vollwertiges Vorstandsmitglied im Verein. Diese Funktion übt er bis heute ununterbrochen aus.

Die immer größer werdende Ausstattung und technische Qualität haben inzwischen unter seiner Leitung einen professionellen Standard erreicht. Ruhig und souverän führt der neue "Till"-Träger das gesamte Technikteam des Narrenkübels.

Die zweithöchste Auszeichnung des Fastnachtsverbands Franken, der Verdienstorden, ging an die Ex-Prinzessin Claudia Probst, die 1995 in der Prinzengarde als Tänzerin zum Fasching kam, seit 2005 ununterbrochen im Weiberballett tanzt und seit 2012 zunächst die "Wichtelgarde" und heute die "Wackelzahngarde" trainiert.

Ebenfalls den Verdienstorden erhielt Elferrat Wolfgang Deinhardt, der zweimal Faschingsprinz war und seit vielen Jahren im Ausschank bei den Prunksitzungen für das Wohl der Gäste sorgt und einer der drei Platzanweiser beim Faschingsumzug ist. Mit der Ehrennadel in Silber wurden Vanessa Schneider, Nadja Meyer, Nina Haberberger, Corinna Hoffmann und Vizepräsidentin Nadja Urschlechter auch für ihre Paraderolle "Helga Hörtnix" ausgezeichnet. Der Verbandsorden ging an Markus und Martina Neuner und Aileen Kade. tw

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren