Höchstadt a. d. Aisch
höchstadt.inFranken.de  Alle drei Siegermotive des Malwettbewerbs zum Ferienpass des Landkreises stammen aus Höchstadt.

Höchstadter malen die schönsten Bilder

Bei der diesjährigen Siegerehrung des Malwettbewerbs zum Landkreis-Ferienpass hatte Höchstadt die Nase vorn: Alle drei Sieger stammen aus der Stadt im Aischgrund. Phillip Köberlein (12) überzeugte die...
Artikel drucken Artikel einbetten
Höchstadt-Power auf dem Treppchen: Alexander Tritthart gratulierte Phillip Köberlein, Mia-Jane Mazur (l.) und Lillien Böhmer. Foto: Hannah Reuter-Özer
Höchstadt-Power auf dem Treppchen: Alexander Tritthart gratulierte Phillip Köberlein, Mia-Jane Mazur (l.) und Lillien Böhmer. Foto: Hannah Reuter-Özer

Bei der diesjährigen Siegerehrung des Malwettbewerbs zum Landkreis-Ferienpass hatte Höchstadt die Nase vorn: Alle drei Sieger stammen aus der Stadt im Aischgrund.

Phillip Köberlein (12) überzeugte die Jury mit einem Hauch von Abenteuer: Er malte ein Piratenschiff mit Drachenkopf am Bug, das einen Jungen und ein Mädchen über die Wellen vor einer Felseninsel trägt. Sein Bild prangt nun auf dem Titel des Ferien(S)passes 2019. Von Landrat Alexander Tritthart (CSU) hat er dafür bei der Preisverleihung im Erlanger Landratsamt einen Buchgutschein über 50 Euro und einen Ferienpass bekommen.

Die Plätze zwei und drei gingen ebenfalls an Höchstadterinnen, an Mia-Jane Mazur (12) für ihr comicszenenartiges Bild und an Lillien Böhmer (11) mit ihrem Werk aus Ferienszenen und Länderflaggen. Für ihre Bilder erhielten die Mädchen Büchergutscheine von 40 und 30 Euro und zwei Ferienpässe. Aus insgesamt 210 Motiven wählte die Jury der Kommunalen Jugendarbeit die Bilder der drei Jugendlichen als die schönsten aus.

Ferienpass gibt es seit 1982

"Die Jury schaut nur auf das Bild. Sie weiß nicht, wer es gemalt hat, wo der oder die Jugendliche herkommt und auch nicht, wie alt er oder sie ist. Es ist wirklich Zufall, dass wir zum ersten Mal nur Gewinner aus Höchstadt haben", kommentierte Landrat Tritthart bei der Preisverleihung. "Ein ganz wichtiges Kriterium ist auch, ob sich das Bild grafisch gut umsetzen und drucken lässt", ergänzte Jugendamtsleiterin Heike Krahmer.

Den Ferienpass gibt es seit 1982. Das gelbe Heft hatte 17 Seiten und enthielt 14 kostenlose sowie drei ermäßigte Eintritte. Damals kostete der Ferienpass sechs Deutsche Mark. Ein Originalexemplar ließ der Landrat im Konferenzraum herumreichen. Heuer ist das Gutscheinheft rot, 105 Seiten stark und kostet fünf Euro. Es bietet 38 kostenlose und 30 ermäßigte Eintritte. Besonderer Höhepunkt in diesem Jahr: der Ausflug in die Münchner Allianz Arena und den Dinopark Altmühltal.

Gültig bis 9. September

Seit Montag, 1. Juli, ist der Pass in Schulen, den Gemeindeverwaltungen des Landkreises sowie direkt bei der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Erlangen-Höchstadt, Nägels-bachstraße 1, in Erlangen erhältlich. Er gilt seit dem 1. Juli und noch bis 9. September. Hannah Reuter-Özer

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren