Erlangen
  hoechstadt.inFranken.de  18 Schüler sind für ihre Forschungen in den MINT-Fächern sowie Geografie ausgezeichnet worden.

Höchstadter holt Hans-Riegel-Fachpreis

Was haben Tornados, Roboter und intelligentes Glas gemeinsam? Es sind drei der Themen, mit denen Schüler aus der Metropolregion Nürnberg einen Dr. Hans Riegel-Fachpreis gewonnen haben. Insgesamt 18 Ar...
Artikel drucken Artikel einbetten
Schüler aus der Metropolregion Nürnberg wurden für ihre herausragenden Seminararbeiten mit dem Dr. Hans Riegel-Fachpreis ausgezeichnet.  Foto: Alexander Kukla
Schüler aus der Metropolregion Nürnberg wurden für ihre herausragenden Seminararbeiten mit dem Dr. Hans Riegel-Fachpreis ausgezeichnet. Foto: Alexander Kukla

Was haben Tornados, Roboter und intelligentes Glas gemeinsam? Es sind drei der Themen, mit denen Schüler aus der Metropolregion Nürnberg einen Dr. Hans Riegel-Fachpreis gewonnen haben.

Insgesamt 18 Arbeiten in den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik und Physik haben die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und die Dr.-Hans-Riegel-Stiftung prämiert. Mit den Preisen werden besonders gute vorwissenschaftliche Arbeiten geehrt.

Leon Berkbilek, Schüler am Höchstadter Gymnasium, trat im Fach Geographie an und überzeugte die Jury mit seiner Arbeit "Guerilla Gardening - Die Gärtner und ihre Saatbomben", mit der er auf dem ersten Platz landete. Unter Guerilla Gardening versteht man "wildes" Anpflanzen von Gemüse und Kräutern im öffentlichen Raum.

Auch in diesem Jahr nahmen wieder 188 Abiturienten der Metropolregion teil. Eine Experten-Jury, zusammengesetzt aus Forschern der FAU, bewertete die Arbeiten nach wissenschaftlichen Kriterien, wobei besonders kreative Themenstellungen sowie ein deutlich erkennbarer praktischer Eigenanteil, zum Beispiel in Form von Experimenten, wichtig waren.

Folgende Gewinner aus Höchstadt, Coburg , Kulmbach und Kronach wurden ausgezeichnet: Leon Berkbilek vom Höchstadter Gymnasiumim Fach Geographie, Christina Hettrich vom Hans-Sachs-Gymnasium im Fach Biologie ("Genetische Veränderungen an Pflanzen in der Landwirtschaft"), Anna-Lena Vesper vom Arnold-Gymnasium Neustadt bei Coburg mit dem Thema "Photometrische Analyse des Nitratgehalts der Röden", im Fach Informatik Jakob Mauser vom Gymnasium Casimirianum Coburg mit dem Thema "Das RSA-Verfahren". Sarah Oberkofler vom Caspar-Vischer-Gymnasium in Kulmbach überzeugte im Fach Geographie mit ihrer Arbeit über Tornados. Frederik Gareis vom Frankenwald-Gymnasium in Kronach wurde im Fach Mathematik für seine Arbeit "Cusps in a Cylinder".

Überreicht wurden die Fachpreise von der FAU-Jury und Reinhard Schneider, Vorstandsvorsitzendem der Dr.-Hans-Riegel-Stiftung. Johannes Barth vom GeoZentrum Nordbayern der Naturwissenschaftlichen Fakultät begrüßte alle Anwesenden und dankte ihnen für ihre kreativen Arbeiten: "Alle eingereichten Arbeiten zeigen, mit wie viel Freude und Ausdauer Jugendliche an wissenschaftliche Fragen herangehen. Der Wettbewerb honoriert genau dieses Engagement und ermutigt sie, ihren Interessen nach der Schule weiter zu folgen."

Die Dr.-Hans-Riegel-Fachpreise sind mit jeweils 600 Euro für den 1. Platz, 400 Euro für den 2. Platz und 200 Euro für den 3. Platz dotiert.

Zudem erhalten die Schulen der Erstplatzierten einen Sachpreis. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren