Das Bamberger Welterbe kann ab sofort auch interaktiv erkundet werden. In Zimmers Obstgarten in der Bergstadt fiel nun der offizielle Startschuss für die neue Internetplattform, die das Unesco-Welterbe "Altstadt von Bamberg" vorstellt. Ziel dieses Projektes ist es, Wissen über das Welterbe zu vermitteln und damit das Bewusstsein für den Wert der Stätte zu stärken, teilt die Pressestelle aus dem Rathaus mit. Das Storyboard, also eine Plattform für Geschichten, ist ein Schritt von vielen, um den Bildungsauftrag der Unesco zu erfüllen und die Menschen für die Einzigartigkeit und den verbindenden Charakter des kulturellen Erbes zu begeistern.
2018 ist ein wichtiges Jahr für das Welterbe Bamberg. Die Stadt feiert ihr 25-jähriges Bestehen als Unesco-Welterbestätte und kann außerdem das neue Welterbe-Besucherzentrum auf dem Areal der Unteren Mühlen eröffnen. Angesichts der gesteigerten Aufmerksamkeit im Jubiläumsjahr für Bambergs kulturelles Erbe nehme das Zentrum Welterbe Bamberg seinen Bildungsauftrag besonders ernst, heißt es in der Mitteilung. "Wir möchten den Kreis derer, die sich für das Welterbe interessieren, ausweiten", so Patricia Alberth, Leiterin des Zentrum Welterbe Bamberg, in ihrer Begrüßungsrede.
Die Webseite erlaubt einen intuitiven, spielerischen Zugang zu dem komplexen Thema "Welterbe". Persönliche Geschichten, Interviews, Bilder und Videos laden zum Erkunden ein. Dabei wird natürlich auch auf Gärtnerstadt und -tradition eingegangen. Auf einem interaktiven Zweidler-Stadtplan aus dem Jahre 1602 kann man zudem die Sehenswürdigkeiten des Welterbes per Mausklick entdecken.
Entstanden ist die Plattform http://storyboard.infranken.de
/welterbe-bamberg des Zentrums Welterbe Bamberg in Zusammenarbeit mit der Mediengruppe Oberfranken. red