Burgebrach

Historischer Kern mit Neubau

Der Marktgemeinderat stimmt einem Lückenschluss im historischen Ortskern Burgebrach zu. Dort soll nun ein Mehrfamilienhaus gebaut werden. Außerdem wurden Finanzierungen besprochen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Visualisierung des Mehrfamilienhauses in der Burgebracher Hauptstraße 24
Visualisierung des Mehrfamilienhauses in der Burgebracher Hauptstraße 24

Den Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses im Historischen Ortskern von Burgebrach stellte der Architekt Thomas Drescher dem Marktgemeinderat vor. Das neue Gebäude mit sechs Wohnungen soll an der Stelle des ehemaligen Metznerhauses in der Hauptstraße errichtet werden. Im Vorfeld sei die Planung intensiv mit der Regierung von Oberfranken abgestimmt worden, so der Architekt.

Entsprechend dem gültigen Bebauungsplan wurde ein Satteldach mit einer dunkelroten Ziegeldeckung geplant. Es entstehen im Erdgeschoss und Obergeschoss sowie im Dachgeschoss jeweils zwei Wohnungen. Im Süden des Gebäudes sind im Erdgeschoss und im Obergeschoss jeweils Loggien geplant, im Dachgeschoss Dachterrassen. Die Dachgauben erscheinen jeweils wie eine in dem Dach eingefügte Box. Sie sollen durch die Gliederung mit den französischen Balkonen in den unteren Geschossen leicht und stimmig wirken.

So soll das Haus aussehen

Auf der Nordseite befindet sich das Treppenhaus, das mit horizontalen Metalllamellen verglast ist. An der Ostseite lockern verglaste Vorsprünge in Aluminiumrahmen die Putzfassade auf und bieten den innenliegenden Wohnräumen eine Belichtung. Das Erdgeschoss ist barrierefrei erschlossen. Im Norden werden Kellerersatzräume in einer leichten Stahlkonstruktion an der westlichen Grundstücksgrenze errichtet.

Erster Bürgermeister Johannes Maciejonczyk machte deutlich, dass für dieses markante und ortsbildprägende Gebäude eine gute, ausgereifte und abgestimmte Planung erforderlich war. Im Rahmen der Städtebauförderung sei auch der Mehraufwand förderfähig. Der Architekt Thomas Drescher zeigte auf, dass beispielsweise durch Schallschutzmaßnahmen, die Traufe und die angepasste Fassadengestaltung mit einer umlaufenden Akzentuierung des Putzes ein städtebaulicher Mehraufwand von 80 000 Euro entstehe. Der Marktgemeinderat stimmte der Planung zu.

Antrag auf Zuwendungen

Ebenfalls wurden im Rahmen der Städtebauförderung wieder für das Jahr 2020 Zuschüsse für verschiedene Maßnahmen in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro beantragt. An vorbereitenden Maßnahmen sind Ortskernsanierungen vom Burggraben und Teilbereich Hauptstraße und vom Rathaus bis zur Kreuzung Gasthof Schwan, die Planung für die Öffnung des Pfarrgartens, dem Grunderwerb des Schmälinghauses und deren Umnutzung sowie für eine Gestaltungsfibel vorgesehen. An auszuführenden Maßnahmen sind die Ortskernsanierungen Burggraben und Hauptstraße vorgesehen.

Gestaltung für Private

Zur Gestaltungsfibel führte der Bürgermeister aus, dass künftig private Maßnahmen im Rahmen der Städtebauförderung nur mit einer Gestaltungsfibel gefördert werden können. In der Gestaltungsfibel, die ein geeignetes Planungsbüro erstellen muss, wird genau festgehalten, wie Sanierungsmaßnahmen ausgeführt werden sollen.

Die Regierung stellt dann jährlich ein Budget zur Verfügung, über welches die Gemeinde dann selbst verfügen kann, wenn private Bauherren sich an die Vorgaben der Fibel halten.

Weiter hat der Marktgemeinderat beschlossen, die Trägerschaft zum Anbau eines Personalraumes am Kindergarten St. Vitus zu übernehmen. Bauherr bleibt nach wie vor die katholische Kirchenstiftung.

Hintergrund ist, dass der Markt Burgebrach für Zuschüsse antragsberechtigt ist und staatliche Zuwendungen in Anspruch nehmen kann. Zunächst war im Jahr 2018 vorgesehen, den Personalraum im Innenhof zu errichten.

Aufgrund der hohen Baukosten ist nun ein Anbau im Westen vorgesehen. Die Kosten wurden auf rund 160 000 Euro geschätzt. Das Erzbischöfliche Bauamt hat einen Zuschuss von 60 000 Euro und die Regierung von Oberfranken in Höhe von 40 000 Euro in Aussicht gestellt. Der Markt Burgebrach trägt von den Restkosten die Hälfte in Höhe von 31 000 Euro.

Zum Bau von drei Mehrfamilienhäusern und vier Reihenhäusern im Bereich Kellerberg, Burgebrach, erteilte der Marktgemeinderat sein Einvernehmen.

Neues Buch über die Gemeinde

Erster Bürgermeister Johannes Maciejonczyk informierte den Marktgemeinderat, dass Erich Altheim wieder ein Buch mit dem Titel "Marktgemeinde Burgebrach und Partnergemeinde Kapsweyer früher & heute" kreiert hat und stellte den Entwurf vor. Einem Druckauftrag stimmte der Marktgemeinderat zu.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren