1968 musste die Kolpingsfamilie von ihrem Präses P. Wolfram Abschied nehmen, da er nach Regensburg versetzt wurde. Als Anerkennung seiner Verdienste wurde er zum Ehrenpräses ernannt. Sein Nachfolger wurde P. Hugolin Landvogt, der sich nur Bruder Hugolin nennen ließ. Ab 1970 übernahm Franz Beck 24 Jahre lang die Leitung der Kolpingsfamilie. Innerhalb von acht Jahren setzte P. Hugolin mit tatkräftiger Unterstützung der Kolpingsfamilie folgende Projekte um: Bau eines Jugendzentrums und eines Kindergartens auf der ehemaligen Burschenwiese, ein neues Pfarrhaus mit Pfarrsaal neben der Stadtpfarrkirche, die umfassend renoviert wurde. 1978 verstarb Br. Hugolin überraschend. Es folgten daraufhin als Präsides P. Alois Seseke fünf Jahre lang, P. Rainer Nörthen acht Jahre lang. Von 1991 bis 2006 war P. Edelbert Paul Präses, ihm folgte für kurze Zeit P. Jakob Olschewski. Der aktuelle Präses ist P. Winfried Pfeuffer.